fakeimg
Schauspielhaus_05.jpg

Takeshi Moriuchi

  Takeshi Moriuchi © Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler

Der in Tokio geborene Takeshi Moriuchi bekam seinen ersten Klavierunterricht bereits in seinem fünften Lebensjahr. Seit seiner Studienzeit an der Musikhochschule Kunitachi in seiner Heimatstadt ist er gefragter Klavierbegleiter, Kammermusiker bzw. Korrepetitor und fand neben seiner pianistischen Tätigkeit noch die Freude am Dirigieren. Er nahm mehrmals an dem internationalen Meisterkurs von Prof. Kurt Redel im Fach Dirigieren teil und dirigierte im Zuge dessen das Dohnanyi Orchester Budafok und die Mährische Philharmonie Olmütz.

Seit 2004 lebt er in Österreich. Zunächst studiert er Dirigieren bei Jorge Rotter und Dennis Russell Davies sowie Korrepetition bei Helmut Scharinger und Wolfgang Niessner an der Universität Mozarteum in Salzburg. Dort sammelte er Erfahrung als Dirigent u. a. mit dem Symphonieorchester der Universität Mozarteum, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Prager Symphonieorchester (Musikfest Young Prague 2005), oenm (Bregenzer Festspiele 2007) und dem Bruckner Orchester Linz (LINZ09 Kulturhauptstadt Europas). Sein Mentor und Lehrer Dennis Russell Davies, damaliger Chefdirigent des Bruckner Orchesters Linz, engagierte Moriuchi am Landestheater Linz zu Beginn der Spielzeit 2009/2010.

Anfangs als Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung, seit der Spielzeit 2013/2014 als Kapellmeister und Korrepetitor betreute und erarbeitete Takeshi Moriuchi das gesamte Repertoire des Landestheaters Linz. Er übernahm große Verantwortung bei der musikalischen Einstudierung der Opern King Arthur, Dido and Aeneas und Hänsel und Gretel. Zu der Oper Leonce und Lena von Erich Zeisl, einem von den Nationalsozialisten verfolgten Komponisten, trug Moriuchi als Musikalischer Leiter viel bei. Außerdem stand er bislang in über 200 Repertoirevorstellungen des Landestheaters Linz am Pult des Bruckner Orchesters Linz – mit Werken wie Die Zauberflöte, Don Giovanni, La Bohème, La Traviata, Rigoletto, Falstaff, Siegfried oder Der Rosenkavalier; auch bei zeitgenössische Opern wie Spuren der Verirrten, L’amour de loin, Fadinger oder Terra Nova.

Mit dem Beginn der Spielzeit 2017/2018 übernahm er die Position des Musikalischen Leiters des Oberösterreichischen Opernstudios.

Weitere Tätigkeit im Bereich Musiktheater als Gastdirigent im Niederbayerischen Landestheater in Passau (Il matrimonio segreto) im Januar 2016 und als Gastkorrepetitor mit Dirigierverpflichtung am Hessischen Staatstheater Wiesbaden (u. a. Eugen Onegin) im Frühjahr 2017.

Enge Zusammenarbeit mit Dennis Russell Davies sowie den Gastdirigenten Franz Welser-Möst, Enrico Calesso oder Dante Anzolini, Sängern wie KS Kurt Rydl, KS Stefan Heidemann, Albert Pesendorfer oder Astrid Weber und Regisseuren wie Robert Wilson, David Pountny, Uwe Eric Laufenberg, Guy Montavon, Olivier Tambosi oder François de Carpentries.

Im September 2016 feierte Moriuchi sein Heimat-Debüt als Dirigent bei der Produktion Le nozze di Figaro bei der Nikikai Opera Foundation mit dem Tokyo Philharmonic Orchestra. Eine weitere Zusammenarbeit mit der Nikikai Opera Foundation leistete er als Assistent von GMD Sebastian Weigle bei der Produktion von Der Rosenkavalier im Sommer 2017 in Tokio.