fakeimg
Richard-Bona.jpg

Stücke

Spielzeit 2017/2018
Spielzeit 2018/2019

Stücksuche

Jacques Offenbach

Pariser Leben

Opéra-bouffe in fünf Akten von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Deutsche Textfassung von Wolfgang Böhmer
In deutscher Sprache
Gesangstexte mit Übertiteln

Operette
Premiere 23.04.2013
Spielstätte

Diese Produktion steht leider nicht mehr auf dem Spielplan

Stückinfo

Hauptstadt der Liebe, Metropole der Mode, Stadt voller Esprit – ihre Bewohner mit dem gewissen „savoir vivre“, „Der letzte Tango in Paris“ oder der Gang ins Maxim … Die Liste der Klischees, angeheizt von Literatur, Film, Fremdenverkehr und – nicht zuletzt – vom Genre der Operette selbst, ließe sich unendlich fortsetzen. Schlägt man – so muss es das Ehepaar Gondremarck aus dem kalten Schweden in Offenbachs Operette getan haben – einen Reiseführer auf, so kann man sich dieser Klischee-Bilder heute wie einst kaum erwetren.
Doch wie gehen die Pariser selbst mit diesem Abziehbild ihrer eigenen Stadt um? Sie machen daraus ein Spiel! So entwirft es Jacques Offenbach – selbst nur Wahl-Pariser – in seiner „Opéra-bouffe“ aus dem Jahr 1866. Die Lebemänner Gardefeu und Bobinet – enttäuschte Liebende ein- und derselben treulos-verruchten (weil Pariser!) Frauensperson namens Metella – wollen sich aus Trotz fortan nur noch fremdländischen Damen zuwenden. Wie gerufen kommen da Baron und Baronin von Gondremarck, die schwedischen Ehegatten, die in der französischen Hauptstadt ihren Traumurlaub erleben wollen. Freilich gehen deren Vorstellungen, was denn nun einen gelungenen Paris-Aufenthalt ausmache – erotisches Erlebnis oder doch exquisite Hochkultur? – deutlich auseinander. Und hier kommen Gardefeu und Bobinet zum Zuge: Sie machen sich einen Spaß daraus, dem Touristenpaar genau das zu bieten, was dieses erwartet. Was folgt, ist ein Reigen turbulenter Maskeraden und ausgelassener Rollenspiele, ob auf einem glamourösen Fest der freilich mehr schlecht als recht fingierten Haute volée, einer exklusiven Abendgesellschaft oder einem dekadenten Maskenball. Doch es sind nicht nur die Fremden, die sich an der magischen Illusion, am Spiel um Treue und Verlockung, an der Atmosphäre des „Pariser Lebens“ berauschen …

Jacques Offenbachs Vie parisienne – als Operette mit Modellcharakter auch Vorbild für Johann Strauß’ Die Fledermaus – begeistert durch den für den Komponisten typischen grenzenlos sprudelnden Melodienreichtum und eine Vielfalt musikalischer Formen und Farben. Walzer, Tyrolienne, Galopp, Can-Can – alles, was Offenbach musikalisch aufzubieten hat, findet sich in dieser Partitur und vereint Darsteller wie Publikum in einem Taumel der Lebensfreude und des unbändigen Vergnügens.

Videos

Video for Richard Bona meets the Upper Austrian Jazz Orchestra


Besetzung

Baronin Christine von Gondremark
Frauke Schäfer
Çiğdem Soyarslan
Baron von Gondremark
Horst Lamnek
Melih Tepretmez
Raoul de Gardefeu
Iurie Ciobanu
Jacques le Roux
Bobinet Chicard
Matthäus Schmidlechner
Reinhold G. Moritz
Metella Protopová, Freundin von Raoul und Bobinet
Katerina Hebelkova
Martha Hirschmann
Gabrielle, Handschuhmacherin
Elisabeth Breuer
Claudia Goebl
Gunther Frick, ein Schuster / Prosper, ein Tanzlehrer
Sven Hjörleifsson
Klaus Dieter Paar
Pompa de Matadores, ein reicher Brasilianer
Günter Rainer
Hans-Günther Müller
Pauline, Reinigungskraft
Martina Fender
Antoaneta Mineva
Mrs. Polly Quimper, eine Hausbesitzerin
Cheryl Lichter
Karen Robertson
Miss Julie Folly, deren Nichte
Kathryn Handsaker
Jenifer Lary
Joseph, Hausmeister bei Gardefeu / Führer
Franz Binder
Leopold Köppl
Clara
Gabriele Salzbacher
Ulrike Weixelbaumer
Léonie
Karin Behne
Vaida Raginskytė
Louise
Namsalma Khabtagaeva
Yoon Mi Kim-Ernst
Gontram Chaumière
Eugen Fillo
Jonathan Whiteley
Les Danseurs
Agata Moll
Luis Gonzaga Hoyos
Gabriel Wanka