fakeimg
foyer_3.jpg

Christa Ratzenböck

  Christa Ratzenböck © Christian Sommerhoff
© Christian Sommerhoff
Christa Ratzenböck studierte am Mozarteum Salzburg bei Ingrid Mayr. Meisterkurse bei KS Lilova, KS Lipovšek und Hartmut Höll. Opernproduktionen führten sie ans Theater an der Wien, Zürcher Oper, Bilbao Arriaga, nach Salzburg, Klagenfurt, Basel, Bern.
Ihre wichtigsten Opernpartien sind Dorabella, Idamante, Cherubino, Niklaus, Komponist, Partien des zeitgenössischen Repertoires von Henze und Britten. Erfolg im Sopranfach feierte sie mit Ximene aus der Oper Der Cid am Staatstheater Saarbrücken und mit den Sopranpartien in den Operetten Wiener Blut, Der Vogelhändler und Gräfin Mariza.
Sie wirkte in Konzerten im Musikverein, Konzerthaus Wien, Brucknerhaus Linz, Festspielhaus Salzburg, Listhalle Budapest, Zagreb, Berlin, Carinthischer Sommer, Haydnfestspiele Eisenstadt.
Ihr Amerikadebüt gab sie 2011 beim Grant Parc Music Festival in Chicago mit Das Buch mit sieben Siegeln.
In Linz feierte sie 2013 in der Eröffnungspremiere des neuen Musiktheaters mit der Uraufführung der Glass-Oper Die Spuren der Verirrten in der Rolle des „Dritten“ großen Erfolg. Wagners Wesendonck-Lieder sang sie im Oktober 2013 im Brucknerhaus mit dem Bruckner Orchester unter Martin Fischer-Dieskau.
Ihre letzte CD erschien im April 2013 bei CPO mit dem Oratorium von Gouvy Oedipe a Colone, Wolfs Italienisches Liederbuch und die Duett-CD What can we poor females do erschienen in der Brucknerhaus Edition (Pasticcio Preis Ö1).
2014 debutiert sie bei den Sommerfestspielen der Bayerischen Staatsoper in der Rolle der Deborah aus der Oper Hiob von Erich Zeisl.
Weiters steht eine Zwischenfachpartie in der Rolle der Mona in der Uraufführung von Gunter Waldeks Oper Schatten im Dorf am Landestheater Linz und bei den Gmundner Festwochen am Programm.
Beim Brucknerfest 2014 wird sie ebenfalls in der Zwischenfachpartie der Nele aus der Oper Der Ulenspiegel von Walter Braunfels auftreten.
Am Stadttheater Klagenfurt steht sie dann 2015 als Rösslwirtin auf der Bühne. Mit Beehovens 9. Sinfonie wird sie im Festspielhaus Salzburg am Neujahrstag das Jahr 2015 beginnen. Weiters stehen Wiederaufnahmen von Der Rosenkavalier und Die Walküre am Landestheater Linz auf dem Programm.
Konzertreisen werden sie ins Tschaikowsky Konservatorium nach Moskau führen und nach Cambridge, wo sie die Kindertotenlieder von Mahler singen wird.
Sie arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Julia Jones, Christian Arming, Hans Wallat, Peter Schneider, Sebastian Weigle, Dennis Russell Davies, Ralf Weikert, Bertrand de Billy und Adam Fischer.
Seit 2012 Sologesangsklasse an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz.