fakeimg
publikum_2.jpg

Monika Biegler

Monika Biegler, geboren 1968 in Wien, absolvierte die HBLA für Mode und Bekleidungstechnik, sowie den Lehrgang für Theaterkostüm an der HBLA Herbststraße Wien. Danach arbeitete sie als Ausstattungsassistentin an diversen Theatern in Wien. 1997 bis 2001 studierte sie „Theatre Design“ am Central Saint Martins College for Art and Design in London.
Ihre Laufbahn als Kostümbildnerin begann Monika Biegler bei der Neuen Oper Wien (Hiob von A. Seidelmann, 1994, Billy Budd von B. Britten, 1995, Die Massnahme von Brecht, Eisler, 1998, Frankenstein von H.K. Gruber, 1998). Es folgten Engagements bei der Wiener Taschenoper (Edward II. von G. Jenisch) und der Wiener Kammeroper (Der Raub der Lukretia von B. Britten, 1998), sowie beim Kurt Weil Festival in Dessau (Johnny Johnson von K. Weil, 2002) und dem Tanztheater Homunculus (Do you hear the touch of time, 2002). Für die Nationaloper in Vilnius (Litauen) entwarf sie die Kostüme für Puccinis Turandot. Beim Lehárfestival in Bad Ischl war Monika Biegler für die Produktionen Der Walzertraum von Oscar Strauß, 2004, Eva von Franz Lehár, 2005, Fatinitza von Franz von Suppé, 2007 und Der Zarewitsch von Franz Lehár, 2008 als Kostümbildnerin tätig.
Als Bühnen- und Kostümbildnerin arbeitete Monika Biegler für das Wiener Burgtheater (Kasino. Ein Tanzspiel von Peter Turrini), sowie für die Neue Oper Wien in Kooperation mit Tanztheater Homunculus (Die Historia v. D. Johann Fausten von A. Schnittke, 2001).
Am Landestheater Linz entwarf sie die Bühnen für Bizets Carmen und Tapetenwechsel von Verena Koch sowie die Gesamtausstattung für die Rocky Horror Show von Richard O'Brien.