fakeimg
mt_aussenansicht_2.jpg

Olivier Tambosi

 Olivier Tambosi ©
Olivier Tambosi Arbeit für Linz begann 1999 mit Pelléas et Mèlisande. Unter seinen letzten Erfolgen waren Lucia di Lammermoor und La Traviata. Der in Paris geborene Tambosi studierte in Wien Philosophie und Theologie an der Universität sowie Opernregie an der Universität für Musik und darstellende Kunst. Er gründete 1989 Österreichs erste unabhängige Operntruppe, die „Neue Oper Wien“, und war ihr Künstlerischer Leiter bis 1993. Von 1993 bis 1996 war Olivier Tambosi Künstlerischer Direktor des Stadttheaters Klagenfurt, wo er in zahlreichen Inszenierungen das Haus prägte. Seit 1996 ist er freiberuflich als Musiktheaterregisseur tätig. Tambosi wurde vom Nationaltheater Mannheim, dem Nationaltheater Weimar, der Staatsoper Hamburg, dem Liceo Barcelona, der Opera du Rhin Strasbourg, den Theatern in Nürnberg, Bern und Zagreb sowie vom Lucerne Festival eingeladen. Viele Engagements führten ihn in den angelsächsischen Raum: an das Royal Opera, Covent Garden, nach Dublin, an die Metropolitan Opera New York sowie an die großen Opernhäuser in Chicago, San Franciso und Los Angeles. Die Volksoper Wien zeigte zu Beginn der Saison 2008/09 Der Vetter aus Dingsda in Tambosis Regie. Das breite Repertoire, das Olivier Tambosi bisher inszeniert hat, reicht von Mozart bis in die Gegenwart.