fakeimg
Schauspielhaus_01.jpg

Otto Pichler

 Otto Pichler © Archie Kent
© Archie Kent
Der österreichische Choreograph erhielt seine Ausbildung an der Ballettschule des Landestheaters Salzburg sowie am Studio des Theaters an der Wien. Es folgten Einladungen u. a. ans Theater des Westens Berlin, an die Volksoper Wien, ans Theater an der Wien und Sadlers Wells Theatre in London.
Mittlerweile ist Otto Pichler als Choreograph und Regisseur tätig und betreut neben Oper, Operette und Musical auch Schauspielproduktionen wie zuletzt A Clockwork Orange (Hannover) unter der Regie von Heidelinde Leutgöb, mit der er auch für das Landestheater Linz Produktionen wie Romeo und Julia, Feuergesicht, Was ist los mit Daniela Duñoz? und Blutiger Honig erarbeitete. In Linz zeichnete er auch für die Choreographien von Cabaret, Die Großherzogin von Gerolstein, Im Weißen Rössl und La Cage aux Folles verantwortlich. Zusammen mit David Mouchtar-Samorai erarbeitete er den Faust II sowie Anatevka (Staatsoper Hannover) und Orpheus und Eurydike (Staatstheater Wiesbaden). Barrie Kosky holte ihn für Das Schloss an das Schauspielhaus Wien sowie an die Komische Oper Berlin, um die Choreographie zu Kiss me, Kate zu übernehmen. Kontinuierlich trifft er mit Günter Krämer für dessen Regiearbeiten zusammen (Turandot, Johnny spielt auf, Oper Köln; Mozarts Mitridate, Salzburger Festspiele; sowie für die Semperoper Dresden Die Fledermaus und Penthesilea). 2006 gab Otto Pichler mit Jesus Christ Superstar sein Regiedebüt am Landestheater Coburg, gefolgt von Zwei Herzen im Dreivierteltakt und Jekyll & Hyde.
Am Landestheater wird er nun in der Spielzeit 2010/2011 Regie und Choreographie für Hello, Dolly! übernehmen.