fakeimg
Schauspielhaus_02.jpg

Andressa Miyazato

  Andressa Miyazato © Peter Philipp
© Peter Philipp

Die brasilianische Tänzerin Andressa Miyazato begann ihre Laufbahn unter der Leitung von Juan Jose Soares in Sao Jose do Rio Preto. Während ihres Engagements beim Ballet de Rio Preto arbeitete sie mit Choreografen wie Edinaldo Nascimento und Mario Nascimento. Im Anschluss wurde sie von 2001 bis 2007 Mitglied der Cisne Negro Dance Company in Sao Paolo. Hier tanzte sie in Choreografien von Patrick Delcroix, Itzik Galili, Rui Moreira, Denise Namura und Michael Bugdahn, Dany Bittencourt, Gigi Caciuleanu, Mark Baldwin, Vasco Wellencamp und Antonio Gomes. Sie tourte nach Argentinien, Kuba, Peru, Chile, Uruguay, USA, Südafrika und Deutschland. Ab der Spielzeit 2007/2008 war sie im Tanztheaterensemble des Staatstheaters Darmstadt (Leitung Mei Hong Lin) engagiert, wo sie u.a. in Jochen Ulrichs Renaissance-Drama Lorenzaccio die Marquesa Cibo verkörperte. Hier war sie auch als Mutter der Vergangenheit in der für den deutschen Theaterpreis „Der Faust“ nominierten Produktion Die Brautschminkerin (Choreografie: Mei Hong Lin) zu erleben sowie als Ulrike Meinhof und junge Sylvia Plath in Johann Kresniks Choreografie Ulrike Meinhof. Gastengagements führten sie u.a. nach Österreich an das Ballett Linz. 2013 wurde Andressa Miyazato im Jahrbuch Tanz als Tänzerin des Jahres nominiert, im September 2017 nominierte Marieluise Jeitschko sie erneut auf der Internetplattform tanznetz.de in der Kategorie Tänzerin des Jahres. Seit der Spielzeit 2013/2014 ist Andressa Miyazato Mitglied der Tanzkompanie TANZLIN.Z am Landestheater Linz.