fakeimg
publikum_2.jpg

Guy Montavon

 Guy Montavon ©
Guy Montavon wurde 1961 in Genf geboren, wo er zunächst am Konservatorium ein Diplom als Fagottist erwarb und als Regieassistent am Grand Théâtre de Genève arbeitete. Anschließend studierte er an der Hamburger Hochschule für Musik und darstellende Kunst in der Klasse von Götz Friedrich Musiktheaterregie.
Als Assistent des Regisseurs Giancarlo del Monaco arbeitete Guy Montavon unter anderem an den Opernhäusern Hamburg, Berlin, Stuttgart, Bregenz, Barcelona, Macerata und an der Metropolitan Opera in New York.
Nach dem Studienabschluss 1986 inszenierte er an der Hamburgischen Staatsoper, in Livorno, Bremerhaven, Pisa, Lyon, St. Gallen, Montpellier und Saarbrücken.
Von 1985 bis 1988 war er Regieassistent und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bremer Theater, von 1992 bis 1995 im festen Engagement als Oberspielleiter und stellvertretender Operndirektor an der Oper Bonn.

Seit August 2002 ist Guy Montavon Generalintendant des Theaters Erfurt, wo er einen Uraufführungszyklus initiierte und im September 2005 selbst Regie bei der Weltpremiere von Philip Glass' Oper Waiting for the Barbarians führte. Diese Inszenierung wurde im September 2006 an der Oper in Amsterdam gezeigt und ging 2007 nach Austin/Texas. Ebenfalls seit 2002 ist Guy Montavon künstlerischer Leiter der Domstufen-Festspiele.
Für die Eröffnung der Finnischen Nationaloper im Dezember 1993 inszenierte Guy Montavon Bizets Carmen.
Ab 1996 war er Intendant und Geschäftsführer der Stadttheater Gießen GmbH, einem Dreispartentheater mit ca. 200 Mitarbeitern.
Guy Montavon ist Jury-Mitglied namhafter Gesangswettbewerbe u. a. in Paris, Bilbao, Trnava, Barcelona, Verviers, Montreal. Er ist Vorsitzender des Internationalen Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerbs in Wien.
2008 wurde Montavon mit dem französischen Orden "Chevalier des Arts et des Lettres" (Orden der Künste und der Literatur) geehrt.

Guy Montavon ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Er beherrscht die Sprachen Französisch, Deutsch, Englisch und Italienisch in Wort und Schrift.
STÜCKE UND ROLLEN
Inszenierung
Médée