fakeimg
foyer_3.jpg

Peter Konwitschny

Peter Konwitschny zählt zu den bedeutendsten deutschen Regisseuren. Vorwiegend im Bereich des Musiktheaters tätig, setzt er mit seinen Inszenierungen seit Jahrzehnten international Maßstäbe. Theatergeschichtliche Bedeutung erlangten insbesondere seine szenischen Interpretationen der Werke von Händel, Gluck, Mozart, Wagner, Verdi, Tschaikowsky, Puccini, Strauss, Weill, Schönberg, Berg und Nono.

Der Sohn eines Dirigenten und einer Sängerin studierte Regie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und war 1971–1979 Regieassistent am Berliner Ensemble unter Ruth Berghaus. Bis 1985 inszenierte er Opern und Operetten, gelegentlich auch Schauspiel in Budapest, Berlin, Rostock, Greifswald, Anklam, Altenburg und Halle, 1986–1990 ging er als Regisseur ans Landestheater Halle, wo sein konzeptioneller Neuansatz bei der Bühneninterpretation Händelscher Opern wegweisend für die szenische Wiederentdeckung dieser Werke wurde. Seit 1990 arbeitet Peter Konwitschny freischaffend als Regisseur an vielen deutschen Bühnen und im Ausland, z. B. in Basel, Graz, Paris, Wien, Barcelona, Kopenhagen, Amsterdam, Bratislava, Lissabon, Moskau, Zürich, London, Tokio und Stockholm.

1991–2007 entstanden diverse Arbeiten an der Oper Graz, die dem Haus 2001 den Titel „Opernhaus des Jahres“ einbrachten. Ab 1998 kreierte er in enger Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Ingo Metzmacher elf Inszenierungen für die Hamburgische Staatsoper, wofür das Haus 2005 als „Opernhaus des Jahres“ ausgezeichnet wurde. 2008–2011 war Peter Konwitschny Chefregisseur der Oper Leipzig.
STÜCKE UND ROLLEN
Inszenierung
Penthesilea