fakeimg
mt_aussen_1.jpg

Henning Streck

  Henning Streck ©

Henning Streck begann seine Laufbahn als Lichtgestalter im ORPH-Theater Berlin, dessen Mitbegründer er war. Nach erfolgreichen Abschluss des Studiums Lichtgestaltung an der Theaterakademie „August Everding“ in München, folgten zahlreiche Lichtgestaltungen: u. a. bei den Salzburger Festspielen, Sydney Festival, Ruhrtriennale, Wiener Festwochen, Berliner Festspiele, Ruhrfestspiele, Deutsche Staatsoper Berlin, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin, Deutsches Theater Berlin, Sophiensäle, Thalia Theater Hamburg, Kampnagel Hamburg, Staatsoper Hannover, Schauspielhaus Frankfurt am Main, Rote Fabrik Zürich, Opera Lyon, Oper La Monaie/Du Mont, Theater Augsburg, Kunsthaus Tacheles Berlin, Schaubühne Berlin, HAU Berlin, Münchener Kammerspiele, Oper Perm...

Besonders hervorzuheben sind seine Arbeiten mit Dimiter Gottscheff, Katrin Brack, Mark Lammert, Michael Thalheimer, Olaf Altmann, Christoph Marthaler, Anna Viebrock, Barry Kosky, Bert Neumann, Rene Pollesch, Jürgen Gosch, Johannes Schütz, Heribert Sasse, Christian Petzold, Christoph Schlingensief, Frank Castorf, David Marton , Christian Friedländer, Barry Kosky, Nina von Mechow, Raimund Bauer. Seit 2003 kontinuierliche Zusammenarbeit mit David Marton.

Nach seinen festen Engagements als Leiter der Abteilung Beleuchtung/ Lichtgestalter am Schlosspark Theater Berlin, an der Berliner Volksbühne, am Deutschen Theater Berlin und seiner Dozententätigkeit am Mozarteum Salzburg, ist Henning Streck zur Zeit freischaffend als Licht- und Raumgestalter tätig. Seit 2014 Dozent für Lichtgestaltung in der Bühnenbildklasse von Prof. Katrin Brack an der Akademie der Künste in München.

VERGANGENE SPIELZEITEN