fakeimg
foyer_3.jpg

Martin Philipp

Martin Philipp war nach seinem Studium der Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Spiel / Theater zunächst zwei Jahre als Schauspieler in München und Freiburg tätig, bevor er in Basel und Luzern als Mitarbeiter und Assistent unter anderem von Herbert Wernicke, Nigel Lowery, Sebastian Baumgarten und Reinhild Hoffmann den Weg zur Regie einschlug. Seine ersten Inszenierungen machte er am Theater Luzern unter anderem mit Wolfgang Amadé Mozarts Zauberflöte. Weitere Arbeiten führten ihn an die Zomeropera Alden Biesen / Belgien, mit L’incoronazione di poppea von Claudio Monteverdi nach München und mit Gioacchino Rossinis Il barbiere di Siviglia zum Opernfestival Gut Immling.

                  

Von 2005 bis 2008 war Martin Philipp künstlerischer Produktionsleiter und Regieassistent für Musiktheater und Schauspiel am Theater Aachen, wo er auch eine Vielzahl von Theaterstücken inszenierte, unter anderem Johann Strauss‘ Eine Nacht in Venedig, Christoph Willibald Ritter von Glucks Orpheus und Eurydike sowie die Kinderoper Das Traumfresserchen von Wilfried Hiller nach Michael Ende und die Familienstücke Tom Sawyer und Robin Hood.

 Seitdem arbeitet er als freier Regisseur (Musiktheater und Schauspiel) und inszenierte u. a. am Theater Aachen, an der Schlossoper Haldenstein in Chur / Schweiz, bei den Opernfestspielen Heidenheim und am Mainfranken Theater Würzburg. Zu seinen Inszenierungen gehören u. a. die Uraufführung der Kinderoper Der Räuber Hotzenplotz von Andreas N. Tarkmann, Georges Bizets Carmen, Giacomo Puccinis Tosca, die Kinderoper Schaf von Sophie Kassies und die Kinderoper Zorro jagt den Carmen-Schatz von Andres Reukauf. Am Mainfranken Theater Würzburg inszenierte er unter der Intendanz von Hermann Schneider die Uraufführung der Kinderoper Chaos im Zauberwald, das Kinderstück Sultan und Kotzbrocken sowie die Kinder- und Familienstücke Das kalte Herz und Mio, mein Mio.

STÜCKE UND ROLLEN