fakeimg
Schauspielhaus_04.jpg

Robert Wilson

  Robert Wilson © Yiorgos Kaplanidis
© Yiorgos Kaplanidis

Robert Wilson, geboren in Waco (Texas), gehört zu den weltweit führenden Theatermachern und Bildenden Künstlern. Seine Arbeiten für die Bühne vereinen auf unkonventionelle Weise eine breite Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen – von Tanz, Bewegung, Licht und Skulptur bis hin zu Musik und Text. Seine Bilder sind von ästhetischer Durchschlagskraft und hoher Emotionalität.

 

Nach Studien an der Universität Texas und am Pratt Institute in Brooklyn gründete Robert Wilson Mitte der 1960er Jahre das Performance-Kollektiv „The Byrd Hoffman School of Byrds“ mit Sitz in New York und entwickelte seine ersten charakteristischen Arbeiten, darunter Deafman Glance (1970) und A Letter for Queen Victoria (1974‐1975). Mit Philip Glass schrieb er die wegweisende Oper Einstein on the Beach (1976).

 

Zu Wilsons künstlerischen Partnern zählen Schriftsteller und Musiker wie Heiner Müller, Tom Waits, Herbert Grönemeyer, Susan Sontag, Laurie Anderson, William Burroughs, Lou Reed und Jessye Norman. Auch klassische Werke wie Becketts Krapp’s Last Tape, Puccinis Madama Butterfly, Debussys Pelléas et Mélisande, Brecht/Weills Dreigroschenoper, Goethes Faust, Jean de la Fontaines Fabeln oder Homers Odyssee brachte er in prägenden Inszenierungen auf die Bühne.

 

Robert Wilsons Zeichnungen, Gemälde  und Skulpturen wurden international in Hunderten von Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Seine Arbeiten finden sich in privaten Sammlungen und Museen weltweit. Er wurde mit zahlreichen Preisen für seine herausragenden Leistungen geehrt, darunter eine Pulitzer-Preis-Nominierung, zwei Premio Ubu Awards, einen Goldenen Löwen bei der Biennale in Venedig und einen Olivier Award. Wilson wurde ebenso in die American Academy of Arts and Letters wie in die Deutsche Akademie der Künste aufgenommen. Frankreich ernannte ihn zum Commandeur de l’Ordre des Arts et Lettres (2003) und Officier de la Légion d’Honneur (2014). Deutschland verlieh ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse sowie die Goethe-Medaille (2014).

 

Robert Wilson ist der Gründer und Künstlerische Leiter des Watermill Centers, einem Laboratorium der Künste in Water Mill, New York.


VERGANGENE SPIELZEITEN
Regie, Bühnenbild und Lichtkonzept
La Traviata (2015/2016)