fakeimg
publikum_3.jpg

Katharina Bader

  Katharina Bader ©

Katharina Bader wurde in Stuttgart geboren und absolvierte ihre Tanzausbildung an der John Cranko Schule und der Ballettfachschule Ronecker.

1986 erhielt sie ein zweijähriges Stipendium am Nationalen Zentrum für Zeitgenössischen Tanz in Angers (CNDC).

Nach einem ersten Engagement am Théâtre Chorégraphique de Rennes mit Gigi Caciuleanu tanzte sie ab 1989 mit Mark Morris in Brüssel und New York.

Ein weiteres Stipendium erhielt sie 1992 vom französischen Kultusministerium für das Merce Cunningham Studio und die José Limon Foundation in New York.

Als freischaffende Tänzerin arbeitete sie vor allem mit der Mark Morris Dance Group / New York, der Compagnie Christine Bastin und der Compagnie du Sillage / Jacques Fargearel in Paris.

Parallel zu ihrer Karriere als Tänzerin arbeitet sie auch als choreografische Assistentin, wie beispielsweise mit Angelin Preljocaj für Le Songe de Médée an der Pariser Oper, Christine Bastin für La Fugue im Festival d’Avignon und Jacques Fargearel / Compagnie du Sillage in Paris.

Ihre Zusammenarbeit mit Daniela Kurz begann bereits 1990 für Rossini in Wildbad. Es folgten Aschenputtel am aalto ballett theater in Essen und Les Pêcheurs de Perles an der Opéra Comique in Paris.

Weiterhin übernahm sie die Einstudierung bei den Wiederaufnahmen von Death in Venice an der Statni Oper in Prag, der Opéra de Lyon, der Canadian Opera Company in Toronto und der Opera North in Leeds.

VERGANGENE SPIELZEITEN
Choreografische Assistenz
L'amour de loin (2014/2015)

L'amour de loin (2014/2015)
Bewegungsensemble