fakeimg
led_ring.jpg

Johannes von Duisburg

 Johannes von Duisburg ©
Der Bassbariton Johannes von Duisburg wurde in Dresden geboren. Schon während seiner Schulzeit begann seine musikalische Ausbildung. Bereits im Alter von 20 Jahren debütierte er als Solist am Stadttheater Brandenburg. Nach seiner Übersiedlung in das damalige Westberlin studierte er an der „Universität der Künste“ und absolvierte während dieser Zeit eine Meisterklasse bei Kammersänger Dietrich Fischer-Dieskau. Sein ständiger Gesangslehrer war Kammersänger Peter Gougaloff. 1989 gewann er den Ersten Preis bei dem von der Philip Morris Company veranstalteten „Wettbewerb Junger Künstler“ sowie 1992 den Zweiten Preis des „Opernsängerwettbewerbs der Staatsoper Hannover“ und 1995 den „O. E. Hasse-Preis“ für herausragende künstlerische Leistungen.
1991 nahm er einen Vertrag am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin an und debütierte dort als „Don Pizarro“ in Fidelio, gefolgt vom „Fliegenden Holländer“, was ihn weltweit zum jüngsten Interpreten dieser Rolle machte.
Seit 1992 ist er freischaffend tätig. Engagements führten ihn u. a. an die Opernhäuser in Bologna, Cagliari, Florenz, Genf, Moskau, Bergen, Neapel, Köln, Prag, Triest, Bilbao, nach Bilbao (OperaAbao), Barcelona (Gran Teatro de Liceu), Tel Aviv (Israeli Opera Tel Aviv), Rom (Accademia di Santa Cecilia, Teatro dell’Opera), Lissabon (Teatro Nacional de São Carlos) und Wien (Theater an der Wien), an die Nationaloper Vilnius sowie zu den Festspielen von Bregenz und Wexford, außerdem zum Savonlinna Opern-Festival, zum Ravenna-Festival und nach Tokio.
Sein Repertoire umfasst u. a. „Jochanaan“ (Salome), „Amonasro“ (Aida), „Kaspar“ (Der Freischütz), „Escamillo“ (Carmen), „Scarpia“ (Tosca), „Sarastro“ (Die Zauberflöte), „Holländer“ (Der fliegende Holländer), „Don Pizarro“ (Fidelio), „Wanderer“ (Siegfried), „Wotan“ (Die Walküre), „Jochanaan“ (Salome) und „Claggart“ (Billy Budd).
Sein gefeiertes Rollendebüt als „Hans Sachs“ (Die Meistersinger von Nürnberg) gab er 2008/2009 anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Stadttheaters Hildesheim.
VERGANGENE SPIELZEITEN