fakeimg
Schauspielhaus_02.jpg

Alois Mühlbacher

  Alois Mühlbacher ©

Geb. 1995, hat schon als Solist der St. Florianer Sängerknaben mit spektakulären CD-Aufnahmen (u. a. Königin der Nacht, Zerbinetta, Lieder von Gustav Mahler) Aufsehen erregt. Mit 15 Jahren debütierte er in der Wiener Staatsoper als Junger Hirte in Tannhäuser unter Franz Welser-Möst, später sang er dort auch den Oberto in Alcina (Dirigent: Marc Minkowski, Live-Mitschnitt auf DVD bei Arthouse).

 

Fast bruchlos setzte sich seine Karriere in der Countertenorlage fort: Er sang bei der Eröffnungsgala des neuen Opernhauses Wladiwostok, beim Silvesterkonzert des Mozarteum-Orchesters im Großen Festspielhaus, in Opern (Orlofsky in der Fledermaus, Apollo in Apollo et Hyacinthus) und Oratorien (Daniel in Susanna im Großen Musikvereinssaal). Im Dezember 2016 war er Altsolist in Bachs Weihnachtsoratorium (München, Herkulessaal) und in der h-Moll Messe (Großer Musikvereinssaal) zu hören, 2017 als Solist bei Christmas in Vienna, 2018 als Altsolist in der Johannespassion (Wiener Musikverein) und 2019 in der Matthäuspassion (Wiener Musikverein, Mexiko City und Los Angeles) und als Johannes in der Kirchenoper Maria Magdalena von Wolfram Wagner beim Festival Retz „Offene Grenzen“.

 

Seine besondere Liebe gilt auch dem Liedgesang. Gemeinsam mit seinem Klavierpartner Franz Farnberger gab er bereits zahlreiche Liederabende (u. a. im Kristallsaal Waidhofen, bei den Brucknertagen in St. Florian und im Brucknerhaus Linz). Sein unverwechselbarer, geschmeidiger und wandlungsfähiger Stimmklang ermöglicht ihm dabei auch ein für Countertenöre unübliches, breitgefächertes Repertoire von Schubert bis Richard Strauss.