fakeimg
Heilige-Ente_header.jpg

Stücke

Spielzeit 2024/2025
Spielzeit 2023/2024

Stücksuche

Hans Gál

Die heilige Ente

Ein Spiel mit Göttern und Menschen

Oper in einem Vorspiel und drei Akten
Text von Leo Feld und Karl M. von Levetzow
Neu arrangiert von Rainer Schottstädt
In deutscher Sprache
Eine Produktion des Oberösterreichischen Opernstudios

Oper
Premiere 14.12.2024
Spielstätte BlackBox Musiktheater

Termine 2024/2025

Samstag, 14. Dezember 2024 20:00 - 21:00 Uhr
BlackBox Musiktheater
Premiere
Premieren-Abo BlackBox
Dienstag, 17. Dezember 2024 20:00 - 21:00 Uhr
BlackBox Musiktheater
Freitag, 20. Dezember 2024 20:00 - 21:00 Uhr
BlackBox Musiktheater
BlackBox-Abo
Freitag, 27. Dezember 2024 20:00 - 21:00 Uhr
BlackBox Musiktheater
Dienstag, 31. Dezember 2024 20:00 - 21:00 Uhr
BlackBox Musiktheater
Montag, 06. Jänner 2025 20:00 - 21:00 Uhr
BlackBox Musiktheater
Mittwoch, 08. Jänner 2025 18:00 - 19:00 Uhr
BlackBox Musiktheater
Klassiker um Sechs
Theaterpaket 15+
Donnerstag, 09. Jänner 2025 20:00 - 21:00 Uhr
BlackBox Musiktheater
Landabo Blackbox
Mittwoch, 15. Jänner 2025 20:00 - 21:00 Uhr
BlackBox Musiktheater
zum letzten Mal

Stückinfo

Der 1890 in Niederösterreich geborene Komponist Hans Gál erlebte 1923 seinen Durchbruch mit der Uraufführung seiner satirischen Märchenoper Die heilige Ente. Dieses Werk entwickelte sich damals zu einem wahren Renner auf den Theaterbühnen. Doch aufgrund seiner jüdischen Abstammung fand Gáls glanzvolle Karriere nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten ein jähes Ende und zwang ihn in die Emigration nach England.

Das Linzer Landestheater möchte an diesen lange Zeit vergessenen Komponisten erinnern, wenn es nun Die heilige Ente wieder auf eine österreichische Bühne bringt. Die Handlung taucht dabei in die Ferne eines märchenhaften Chinas ab, wo die Götter aus purer Langeweile heraus tüchtig Verwirrung unter den Menschen stiften. Dreh- und Angelpunkte der Geschichte sind dabei eine munter quakende Ente, die plötzlich abhanden kommt, die Kraft der Liebe, die Macht des Opiums und eben ziemlich verpeilte Götter.


Besetzung