fakeimg
mt_aussenansicht_2.jpg

Daniel Szeili

  Daniel Szeili © Patrick Ludolph
© Patrick Ludolph

Der Tenor Daniel Szeili wurde in Rosenheim geboren. Nach dem Abitur studierte er Theater- und Musikwissenschaften an der Ludwigs-Maximilian Universität München, zudem studierte er bei Prof. Glenys Linos in Wien, Eva Zwedberg in Berlin und wird seit Sommer 2011 von Inci Bashar in Kansas City/USA betreut. Er war u. a. Gast an der Kammeroper Wien, dem Freien Landestheater Bayern, dem Opernstudio in Meran/Italien und bei der Uraufführung von Die Schöpfungsgeschichte (Komponist: Jürgen Doetsch) bei den Tiroler Festspielen in Erl/Tirol. 2006 sang er am Theater in Liechtenstein die Partie des Camille de Rossillon in der Lustigen Witwe und debütierte als Tamino in Mozarts Zauberflöte bei den Heidenheimer Opernfestspielen.  Im März 2007 gab er sein Debüt am Theater Lübeck in der deutschen Erstaufführung der Oper Der göttliche Tivoli von Per Nørgård, und an der Oper Krakau sang er im gleichen Jahr den Adam in Carl Zellers Der Vogelhändler, sowie am Volkstheater Rostock als Edwin in Die Csárdásfürstin.
Von 2008 bis 2013 gehörte Daniel Szeili dem Ensemble des Lübecker Theaters an, wo er u.a. als Tamino (Zauberflöte), Hans (Verkaufte Braut), Narraboth (Salome), Barinkay (Zigeunerbaron), Fenton (Falstaff), Macduff (Macbeth), Sänger (Rosenkavalier), Lenski (Eugen Onegin), Belmonte (Entführung aus dem Serail) und in der Titelpartie von Idomeneo zu erleben war. Die Gesellschaft der Theaterfreunde Lübeck zeichnete ihn im Jahr 2013 mit Jürgen-Fehling-Theaterpreis aus.

In der Spielzeit 2014/2015 wechselte er in das Ensemble des Staatstheaters Meiningen, wo er u.a. als Tichon in Katja Kabanowa und als Symon in Der Bettelstudent auf der Bühne stand. In Meiningen war Daniel Szeili außerdem in seinen Rollendebüts als Flamand in Capriccio und Richard (Albert Lortzings Regina), sowie als Gabriel Eisenstein (Die Fledermaus), Walther von der Vogelweide (Tannhäuser) und Tassilo (Gräfin Mariza) erleben.

Als Gast stand der Tenor u.a. auf den Bühnen der Wexford Festival Opera/Irland (La Traviata), der Gluck-Festspiele Nürnberg (als Thoas in Iphigenie auf Tauris), des Nationaltheaters Weimar, des Teatro Sociale di Como, des Theaters Krefeld-Mönchengladbach, der Musikalischen Komödie Leipzig und des Pfalztheaters Kaiserslautern.

Daniel Szeili ist zudem als Konzertsänger aktiv und gastierte u.a. im Concertgebouw Brügge, dem Luxor Theater Rotterdam, dem Casino-Saal in Basel, dem Residenzplatz in Würzburg, in St. John Smith Square in London und der Philharmonie in Essen.

VERGANGENE SPIELZEITEN