fakeimg
mt_aussen_1.jpg

Giulio Alvise Caselli

 Giulio Alvise Caselli ©
Der Bariton Giulio Alvise Caselli wurde 1979 im norditalienischen Ferrara geboren. Er studierte zunächst Geige am Konservatorium und absolvierte ein Germanistik-Studium an der Universität seiner Heimatstadt, während er den ersten Gesangsunterricht bei seiner Mutter, der Sopranistin und Gesangsprofessorin Maria Gabriella Munari, erhielt. Er setzte sein Gesangsstudium bei Wolfgang Brendel und Sylvia Greenberg an der Hochschule für Musik und Theater in München fort und erhielt dort das Operndiplom.
Als Mitglied der Bayerischen Theaterakademie sang er im Münchener Prinzregententheater u. a. den „Minotaurus“ in Ariadne von Bohuslav Martinu, „Anchise“ in Didone von Francesco Cavalli, „Starveling“ in A Midsummernight’s Dream von Benjamin Britten und „Nardo“ in Mozarts Die Gärtnerin aus Liebe.
Von 2006 bis 2008 gehörte er zum festen Ensemble des Theaters Dortmund, wo er u. a. als „Figaro“ in Rossinis Il Barbiere di Siviglia debütierte. Zu seinen gesungenen Partie gehören der „Moralès“ in Bizets Carmen, „Schlemihl“ in Les Contes d’Hoffmann, „Marullo“ in Verdis Rigoletto, „Frédéric“ in Lakmé von Léo Delibes, „Guglielmo“ in Mozarts Così fan tutte, mehrfach der „Papageno“ in Mozarts Zauberflöte, „Fieramosca“ in Benvenuto Cellini von Hector Berlioz, der „Conte Asdrubale“ in Rossinis Pietra del Paragone und die Titelpartie in Mozarts Don Giovanni.
In einer Koproduktion des Lissaboner Teatro São Carlos mit dem Teatro Comunale von Ferrara wirkte er in Ariadne auf Naxos von Richard Strauss mit. In mehreren italienischen Opernhäusern und live auf RadioTre RAI spielte er den „Ned Keene“ in Cesare Lievis Inszenierung von Benjamin Brittens Peter Grimes.
Gastengagements brachten ihn u. a. nach Würzburg, Aachen, Bielefeld, Freiburg, Augsburg, Berlin (Konzerthaus), Modena und Venedig. Er arbeitete u. a. mit Cesare Lievi, Toni Servillo, Christian Pöppelreiter, Alexander Schulin, Axel Köhler, Doris Dörrie und Stefano Monti zusammen und wurde dirigiert von Arthur Fagen, Zoltán Peskó, Alistair Dawes, Adriano Martinolli d’Arcy, David Stahl, Markus Poschner und Reinhard Seifried.
Giulio Alvise Caselli war Finalist beim Internationalen Gesangswettbewerbs Toti dal Monte in Treviso.
VERGANGENE SPIELZEITEN