fakeimg
Schauspielhaus_02.jpg

Aurelia Eggers

 Aurelia Eggers © Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller

Die Musiktheaterregisseurin Aurelia Eggers steht für psychologische Bildwelten, die sie in bisher fast vierzig Inszenierungen auf die Bühne brachte.

Aurelia Eggers‘ Repertoire erstreckt sich von der Barockoper (Antonio Vivaldi Ottone in Villa, Oper Kiel und Orlando furioso, Oper Bonn) über Mozart (La clemenza di Tito, Oper Kiel, Don Giovanni, Theater St. Gallen und Musik & Theater Saar) Janácek und Strauss (Das schlaue Füchslein, Oper Wuppertal, Ariadne auf Naxos, Landestheater Linz, Salome, Theater Heidelberg) bis in die Moderne. So inszenierte Aurelia Eggers u. a. die italienische Uraufführung von Detlev Glanerts Enigma ossia i tre indovinelli beim Cantiere internationale d’Arte Montepulciano und Moritz Eggerts Dr. Popels fiese Falle an der Oper Frankfurt/Main. Oft wurde dabei von Kritikern insbesondere ihre „exzellente Personenführung“ (so der Mannheimer Morgen zu ihrer Salome) hervorgehoben.

Zuletzt erarbeitete sie Janáceks Das schlaue Füchslein und Evita für die Oper Wuppertal und La fille du régiment für das Badische Staatstheater Karlsruhe sowie Detlev Glanerts Die drei Rätsel für die YOC- Freiburg und Den fliegenden Holländer für das Staatstheater Saarbrücken.

Aurelia Eggers Werdegang führte sie nach dem Abitur und Studien der Mathematik, Biologie und Romanistik als Regieassistentin an das Landestheater Detmold. Weitere Stationen waren in der Folge die Oper Frankfurt/Main, das Staatstheater Wiesbaden und das Theater Basel. Ab dem Jahr 2001 war Aurelia Eggers als Szenische Produktionsleiterin an der Staatsoper Hannover. Dort inszenierte sie in den folgenden vier Jahren fünf Produktionen (Der Rosenkavalier, Eine Nacht in Venedig, Il Giasone, Zaide und Die Reise zum Mond/La voyage dans la lune von Jacques Offenbach), 2006 wurde ihre Inszenierung von Offenbachs witziger Bouffon an die Staatsoper Stuttgart übernommen.

Seit 2005 arbeitet Aurelia Eggers als freischaffende Regisseurin im deutschsprachigen In- und Ausland.

Sie hat eine Zusatzqualifikation als Kulturmanagerin und war im Studienjahr 2015/2016 als Gastprofessorin an der Universität für Darstellende Kunst und Musik Wien tätig.