fakeimg
la_juive-header.jpg
Fromental Halévy

La Juive

Oper in fünf Akten
Text von Eugène Scribe
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Oper
Premiere 02.03.2024
Spielstätte Großer Saal Musiktheater, Foyer Musiktheater

Termine 2023/2024

Mittwoch, 26. Juni 2024 19:00 - 22:15 Uhr
zum letzten Mal
18:30 Einführung
Volksgarten-Reihe 4, Abo 4+4

Stückinfo

1835 in Paris uraufgeführt, stand Halévys La Juive über viele Jahrzehnte sehr hoch in der Publikumsgunst. Dies überrascht in keiner Weise, denn der Komponist, der zu seiner Zeit zu den populärsten Repräsentanten seiner Kunst zählte, fesselt sein Publikum mit einer ebenso opulent-eleganten wie emotional aufgeladenen Musik, die in den entscheidenden Momenten mitten ins Herz trifft.


Gleichzeitig erleben die Zuschauer:innen eine Handlung, die sie in ein intensives Wechselbad der Gefühle hineinzieht. So leidet man mit der Protagonistin Rachel, deren Lebensglück durch Hass und Vorurteile zerstört wird. Und man verfolgt gebannt das Schicksal von Rachels Vater, dem jüdischen Goldschmied Eléazar, der an einem lange gehüteten Geheimnis zerbricht, das mit der wahren Herkunft Rachels in Verbindung steht. Oberflächlich betrachtet präsentiert sich Halévys und Scribes Oper als eine Mischung aus Giuseppe Verdis Il trovatore (Der Troubadour) und Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise. Doch wenn man diese Oper auf der Bühne erlebt, erfährt man sehr schnell, dass Halévy zu den Themen Antisemitismus, Rache und Vergebung eine eigenständige Position einnimmt.



HABEN WIR NICHT ALLE EINEN VATER?

PODIUMSGESPRÄCH ZUR PRDOUKTION VON „LA JUIVE“ („DIE JÜDIN“)

10 Juni 2024 | HauptFoyer Musiktheater | 20.00 Uhr

 

Fromental Halévys Oper „La Juive“ aus dem Jahr 1835 stellt auf ebenso berührende wie eindringliche Weise die Fragen nach dem Verhältnis von Mehrheitsgesellschaft und Minderheiten, von Judentum und Christentum oder von Vergebung und Rache. Welche Dimensionen der Oper vor dem Hintergrund der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen zugewachsen sind, diskutieren in einem Podiumsgespräch u. a. die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz Dr.in Charlotte Herman, Dr.in Gudrun Becker, Referentin für den interkonfessionellen und interreligiösen Dialog, der Leitende Musikdramaturg Christoph Blitt und Intendant Hermann Schneider.

Bilder

La Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard WinklerLa Juive © Reinhard Winkler

Videos

Video for La Juive


Besetzung

Prinzessin Eudoxie, Nichte des Kaisers
Ilona Revolskaya
Rachel, Elézars Tochter
Erica Eloff
Der Jude Eléazar
Matjaž Stopinšek
Kardinal Jean-François de Brogny, Präsident des Konzils
Dominik Nekel
Léopold, Reichsfürst
SeungJick Kim
Ruggiero, Großvogt der Stadt Konstanz
Alexander York
Albert, Unteroffizier der kaiserlichen Leibwache
Michael Wagner
Zwei Männer aus dem Volk
Youngcheol Kim
Marius Mocan
Ein Offizier
Michael Dimovski

Chor des Landestheaters Linz
Extrachor des Landestheaters Linz
Statisterie des Landestheaters Linz
Bruckner Orchester Linz