fakeimg
header_1440x380_krug.jpg
Heinrich von Kleist

Netzbühne: Der zerbrochne Krug

Lustspiel von Heinrich von Kleist in einer Fassung von Bérénice Hebenstreit und mit einem neuen Schlussmonolog von Carolyn Amann
INFOS & BONUSMATERIAL
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUR NETZBÜHNE

Streaming
NETZBÜHNEN-Premiere 27.03.2021
Spielstätte Netzbühne

Termine 2020/2021

Mittwoch, 14. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Donnerstag, 15. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Freitag, 16. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Samstag, 17. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Sonntag, 18. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Montag, 19. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Dienstag, 20. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Mittwoch, 21. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Donnerstag, 22. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Freitag, 23. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung
Samstag, 24. April 2021
00:01 Uhr
Karten

Stream 48 Stunden on demand verfügbar ab Beginnzeit der Vorstellung

Stückinfo

Der Sündenfall im Gerichtssaal – ein Klassiker der kriminalistischen Dramenliteratur – ein Meisterwerk der Lustspiele. Dorfrichter Adam, ein glänzender Rhetoriker, ein Erfinder von Recht und Wahrheit, redet sich um Kopf und Kragen. Er muss einen Prozess führen um einen zerbrochenen Krug, er muss Klägerin, Beklagte, Zeug*innen zu Wort kommen lassen in einem Fall, in den er höchstpersönlich verwickelt ist.

 

In der Kammer der Eve war letzte Nacht jemand, der ertappt auf seiner Flucht den Krug zerstörte. Eve schweigt (fast) bis zum Schluss und Dorfrichter Adam versucht, einen Schuldigen zu (er)finden. Dies alles noch dazu in Anwesenheit der Gerichtsrätin Walter, die auf ihrer Revisionsreise dem Prozess beiwohnt und die Rechtsgepflogenheiten auf dem platten Land kritisiert. Nach einigem Hin und Her scheint der Fall einigermaßen verfahren. Da taucht schließlich die Zeugin Brigitte auf, um das Geflecht aus (Falsch-)Beschuldigungen, Familienzwist und chaotischer Prozessführung zu entwirren.


Besetzung

Walter, Gerichtsrätin
Katharina Hofmann
Adam, Dorfrichter
Klaus Müller-Beck
Licht, Schreiber
Markus Ransmayr
Marthe Rull, Eigentümerin des Kruges
Gunda Schanderer
Eve Rull, ihre Tochter
Theresa Palfi
Ruprecht Tümpel, Eves Verlobter
Jakob Kajetan Hofbauer
Frau Brigitte, eine Zeugin
Eva-Maria Aichner