fakeimg
DrewSarich.jpg
Jochen Ulrich

Michelangelo

Ballett
Musik von Arvo Pärt und Benjamin Britten

Ballett
Premiere 08.10.2011
Spielstätte

Diese Produktion steht leider nicht mehr auf dem Spielplan

Stückinfo

Der Bildhauer, Maler, Architekt und Dichter Michelangelo Buonarotti (1475–1564) hat sein bedeutendes Werk aus der intensiven Befragung
des menschlichen Körpers geboren. Seine Zeichnungen und Skulpturen bezeugen in detailgenauen Studien, dass für ihn der Sitz jeder Emotion und auch der Seele im Körper des Menschen selbst liegt. Auch Gott, als den Schöpfer, bildet er als nackten männlichen Körper ab, der in jeder Faser seiner Muskulatur von großer Gestaltungskraft und Ruhe beseelt ist. Michelangelo – bereits von seinen Zeitgenossen als Genie verehrt – muss vor Savonarolas fanatischen Säuberungen aus Florenz fliehen
und lässt sich in Rom nieder. Dort schafft er im Auftrag mehrerer Päpste wahre Weltwunder.
Woher kamen diese Leistungen, die tiefe Ruhe und große Kraft, die seine Werke ausstrahlen – und das alles in einer für ihn ständig lebensbedrohenden Zeit? Dieser Frage spürt das Ballett von Jochen Ulrich nach. Jenseits jeder biographischen Analyse des Renaissance-Künstlers wird es von der Musik des estnischen Komponisten Arvo Pärt (*1935) getragen. Die vielfältigen und unterschiedlichen Gattungen seiner Musik – nicht zuletzt hat Pärt sich intensiv mit der Musik der Renaissance auseinandergesetzt – entsprechen der Gattungsvielfalt in Michelangelos Schaffen und bilden in ihrer Zeitlosigkeit und religiösen Tiefe eine naheliegende Spiegelung.
Michelangelo ist nach Goya – danzas negras (Oper Köln, 1995) und Caravaggio (Innsbruck, Tiroler Landestheater, 2004) der dritte Teil von Jochen Ulrichs Trilogie der Maler.