fakeimg
Schauspielhaus_02.jpg
Betty Shamieh

Territories

Schauspiel
Deutsch von Gerhard Willert

In Kooperation mit Linz09
im Rahmen von Theaterlust 1: Schneesturm

Schauspiel
Premiere 31.01.2009
Spielstätte

Weitere Termine werden in Kürze bekannt gegeben

Stückinfo

Im Jahr 1187 begibt sich Alia, die Schwester des islamischen Herrschers Saleh Al-Din (Lessing nennt ihn in Nathan der Weise Saladin) auf Pilgerfahrt nach Mekka, um ihr Volk vor den christlichen Kreuzrittern zu retten. Sie erreicht ihr Ziel nicht: Der Franzose Reginald de Chatillon nimmt die unbewaffnete junge Frau gefangen. Kann man Liebe nennen was da entsteht im Dreieck zwischen Verführung, Folter und intellektuellem Disput?
Diese historischen Überlieferungen bilden die Basis für das neueste Stück der palästinensisch-amerikanischen Autorin Betty Shamieh mit dem Titel Territories. Der Text wurde zusammen mit dem palästinensischen Regisseur Raeda Ghazaleh in Workshops entwickelt. Die Premiere fand im Jänner 2008 am Magic Theatre in San Francisco statt. Territories setzt auf der Basis der historischen Fakten auf die komplexen persönlichen Beziehungen der drei Figuren zueinander: Zwei Männer, der eine Muslim, der andere Christ, kämpfen um die Macht über eine junge Frau, die es brillant versteht, sich in diesem Kräfteverhältnis zu behaupten. Shamieh zeigt eine unglaublich intelligente und kämpferische Frau, die trotz ihres Handicaps der Epilepsie in der Begegnung mit dem sadistischen Kreuzritter wie auch mit ihrem mächtigen Bruder die Fäden in der Hand behält. Es ist eine Geschichte, die nach den Wurzeln von religiösen Konflikten und Geschlechterpolitik sucht. Das Ergebnis ist ein spannungsgeladenes Beispiel vom „Kampf der Kulturen“, der im Wechsel zwischen verschiedensten Zeitebenen zwei Männer und eine Frau an die Grenzen ihrer Überzeugungen bringt.

Betty Shamieh ist Palästinenserin und wurde in San Francisco geboren. Sie arbeitet als Autorin für Theater und Film sowie als Schauspielerin. Ihre Arbeit wurde in Amerika mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. dem National Endowment for the Arts Stipendium, dem Conference Center Stipendiatenprogramm und dem New York Foundation for the Arts Award. Sie absolvierte die Harvard Universität und die Yale School of Drama. Seit ihrem Debüt als Schriftstellerin kämpft sie um einen differenzierten Diskurs im Spannungsfeld zwischen Amerika und dem Nahen Osten.


Besetzung