fakeimg
antigone.jpg
Sophokles

Antigone

Tragödie 

Schauspiel
Premiere 13.10.2017
Spielstätte Schauspielhaus
Dauer 01 Std. 30 min.

Termine 2017/2018

Dienstag, 24. Oktober 2017
19:30 - 21:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Schauspielhaus Foyer 2. Rang
Mittwoch, 25. Oktober 2017
11:00 - 12:30 Uhr

Klassiker um elf
Restkarten ab vier Wochen vor der Vorstellung erhältlich
10:30 Uhr Einführung im Foyer 2. Rang
Freitag, 27. Oktober 2017
19:30 - 21:00 Uhr

Linzer Aktivpass-Ermäßigung
Donnerstag, 02. November 2017
19:30 - 21:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Schauspielhaus Foyer 2. Rang
Freitag, 17. November 2017
19:30 - 21:00 Uhr
Samstag, 25. November 2017
19:30 - 21:00 Uhr
Samstag, 02. Dezember 2017
19:30 - 21:00 Uhr
Dienstag, 12. Dezember 2017
19:30 - 21:00 Uhr

Stückinfo

Der Krieg um Theben ist beendet. Der Kampf um die Macht hat die verfeindeten Brüder Eteokles und Polyneikes, die sich nach dem Tod ihres Vaters Ödipus die Herrschaft teilen sollten, das Leben gekostet. Aus Gründen der Staatsraison lässt der neue Herrscher Kreon jedoch nur Eteokles, den Verteidiger Thebens, bestatten. Dem Angreifer Polyneikes will er die letzte Ruhe verwehren und lässt den Leichnam vor den Toren der Stadt liegen. Wer sich dem Bestattungsverbot widersetzt, dem droht er mit Steinigung. Antigone, die Schwester der Toten, lässt sich davon nicht abschrecken, sie nimmt ihren eigenen Tod billigend in Kauf. Gemeinsam mit ihrer Schwester Ismene will sie den Bruder beerdigen, doch letztere wagt nicht, gegen das Verbot zu verstoßen. Als Antigone sich schließlich allein widersetzt, verfügt Kreon, die Rebellin zur Strafe bei lebendigem Leib einzumauern. Doch Antigone ist nicht nur Kreons Nichte, sondern zugleich die Verlobte seines Sohns Haimon. Eine tödliche Kette von Ereignissen setzt sich in Gang.

Antigone gehört neben König Ödipus und Ödipus auf Kolonos zur Thebanischen Trilogie. Göttergesetze gegen Staatsordnung, Revolte gegen Macht; Freiheit, Treue und Opferbereitschaft – Sophokles’ zeitlos gültige Tragödie, um 442 vor Christus uraufgeführt, verhandelt die großen politischen Themen.