fakeimg
Schauspielhaus_04.jpg
Anton Tschechow

Drei Schwestern

Drama in vier Akten
Deutsch von Angela Schanelec
nach einer Übersetzung von Arina Nestieva

Schauspiel
Premiere 13.03.2010
Spielstätte

Weitere Termine werden in Kürze bekannt gegeben

Stückinfo

„Nach Moskau! Nach Moskau!“, so lautet der sehnlichste Wunsch der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina. Denn seit nunmehr elf Jahren müssen sie, nach der Versetzung ihres Vaters, einem Brigadegeneral, ihr Leben in der langweiligen, trostlosen Provinz fristen. Nun, da ihr Vater tot ist, hoffen sie auf die baldige Rückkehr in die aufregende Großstadt. Die älteste der drei Schwestern, Olga, ist noch unverheiratet und arbeitet freudlos als Lehrerin. Mascha hat zu unbedacht geheiratet und findet sich nun in einer lieblosen Ehe wieder. Um dieser zu entfliehen, beginnt sie mit dem ebenfalls unglücklich verheirateten Offizier Werschinin eine Affäre. Die Jüngste, Irina, sehnt sich nach der großen Liebe und nach einem Beruf, der sie ausfüllt, doch beide Wünsche sollen vergebens sein.
Alle drei Schwestern sind unglücklich und erhoffen sich eine Wendung ihres Schicksals, wenn sie nach Moskau gehen werden. Doch als ihr Bruder Andrej, anstatt eine Professur in Moskau anzutreten, Natascha, eine engstirnige Kleinbürgerin aus der Provinz, heiratet und das Geld für den Umzug verspielt hat, lösen sich die Träume der Schwestern in Rauch auf. Lediglich das im Ort stationierte Offizierskorps bringt Abwechslung in den Alltag.
Werschinin, der Geliebte Maschas, wird versetzt, er verlässt die Provinz und damit auch sie. Mascha muss zurück in ihre trostlose Ehe. Irina findet nach ihrer Tätigkeit im Telegrafenamt im Lehrerberuf eine angemessene Beschäftigung und willigt schließlich ein, den strebsamen, aber farblosen Tusenbach zu heiraten. Doch einen Tag vor der Hochzeit wird ihr Bräutigam in einem Duell getötet. Gleichzeitig verlässt das Offizierskorps den Ort.
Die Einzige, die aus den Verwirrungen in der Provinz Profit schlägt, ist die durchtriebene Natascha, die sich letzten Endes als herrschsüchtige Despotin herausstellt und nur zu gern den drei Schwestern, ihren Schwägerinnen, das Leben schwer macht.

Drei Schwestern ist das reifste Bühnenwerk Tschechows (1860 – 1904). Er schuf mit diesem Stück über das Vergehen der Zeit und der Hoffnungen sehr genaue Seelenporträts von Frauen in einer starren Gesellschaft der Provinz im zaristischen Russland.


Besetzung

Prosorow, Andrej Sergejewitsch
Sebastian Hufschmidt
Natalia Iwanowa, seine Braut, später seine Frau
Karin Enzler
Olga, seine Schwester
Verena Koch
Mascha, seine Schwester
Bettina Buchholz
Irina, seine Schwester
Nicole Reitzenstein
Kulygin Fedor Iljitsch, Lehrer eines Gymnasiums, Maschas Mann
Lutz Zeidler
Werschinin, Alexandr Ignatjewitsch, Oberstleutnant, Batteriekommandeur
Konstantin Bühler
Tusenbach, Nikolaj Lwowitsch, Baron, Oberstleutnant
Manuel Klein
Soljenyi, Wassilij Wassiljewitsch, Stabshauptmann
Peter Pertusini
Chebutykin, Iwan Romanowitsch, Militärarzt
Sven-Christian Habich