fakeimg
publikum_3.jpg
Elfriede Jelinek

Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte

Drama in 18 Bildern


Einführung zu ausgewählten Terminen

Schauspiel
Premiere 22.02.2020
Spielstätte Kammerspiele

Termine 2019/2020

Samstag, 22. Februar 2020
19:30 Uhr
Donnerstag, 27. Februar 2020
19:30 Uhr
Donnerstag, 05. März 2020
19:30 Uhr
Donnerstag, 12. März 2020
19:30 Uhr
Dienstag, 17. März 2020
19:30 Uhr
Freitag, 27. März 2020
19:30 Uhr
Donnerstag, 02. April 2020
19:30 Uhr
Freitag, 24. April 2020
19:30 Uhr
Donnerstag, 07. Mai 2020
19:30 Uhr
Freitag, 19. Juni 2020
19:30 Uhr
Sonntag, 28. Juni 2020
17:00 Uhr

Stückinfo

Nora hat Mann und Kinder verlassen, um in ein neues, selbstbestimmtes Leben aufzubrechen. In einer Textilfabrik nimmt sie eine Arbeit an. Doch von ihren neuen Kolleginnen erntet sie weder Bewunderung noch Respekt, sondern vor allem Unverständnis. Wieso gibt eine Frau und Mutter ihr behütetes, bürgerliches Leben im Rücken eines erfolgreichen Mannes auf? Und warum tut sich diese Frau ausgerechnet jene Arbeit an, zu der sie alle aus finanziellen Gründen gezwungen sind? Nora will mit positivem Beispiel vorangehen – und doch haben auch in ihrem neuen Leben nach wie vor die Männer das Sagen. Noras Befreiungsversuch endet in einem desillusionierenden Reigen.

Elfriede Jelineks dramatisches Debüt aus dem Jahr 1977 ist eine sehr freie Fortschreibung von Henrik Ibsens bürgerlichem Beziehungsdrama Nora oder Ein Puppenheim, in der die spätere Nobelpreisträgerin bitterböse und beißend komisch mit einem Feminismus abrechnet, der die ökonomischen Beschränkungen weiblicher Emanzipation ignoriert. Zugleich setzt sich ihr „Lehrstück in der Brecht-Nachfolge“ mit einer Gesellschaft auseinander, deren patriarchal geprägte Strukturen ein Aufkommen des Faschismus begünstigen.