fakeimg
theatersport.jpg
Philip Glass

Kepler

Oper
Libretto von Martina Winkel
In deutscher und lateinischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln


Auftragswerk/Koproduktion von Landestheater Linz
und Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas

Oper
Premiere 20.09.2009
Spielstätte

Diese Produktion steht leider nicht mehr auf dem Spielplan

Stückinfo

Philip Glass’ eigens für das Landestheater Linz und Linz09 komponierte Oper spürt der Gedankenwelt des großen Astronomen Johannes Kepler nach.

Von 1612 bis 1627 hat Johannes Kepler in Linz gelebt und gearbeitet. Die Opern-Uraufführung widmet sich jedoch weniger der Biografie dieses großen Mannes als den Fragen, die ihn ein Leben lang beschäftigt haben. Umbruch und Gegenreformation prägen den Weg des 1571 geborenen Astronomen und Mathematikers. Umgeben von Krieg und religiösen Kämpfen forscht Kepler „im Buche der Natur“ nach der göttlichen Ordnung, sucht mit Hilfe der Wissenschaften Antworten im festen Glauben, dass das Unbegreifbare greifbar sei. „Gott hat alles aus Zahlen geschaffen“ – nach dieser Theorie entwirft er eine neue Ordnung für das Universum.

Philip Glass, einer der wichtigsten Komponisten unserer Zeit, ergründet in seiner Oper das Credo Keplers: „Ohne echtes Wissen ist das Leben tot.“ Das Libretto stammt von der österreichischen Theatermacherin Martina Winkel. Regisseur, Bühnenbildner und Videokünstler Peter Missotten entwirft den theatralen Kosmos, in dem die Künstler des Landestheaters Linz und das Bruckner Orchester Linz das Werk interpretieren.

Die Produktion darf als Fortsetzung einer langjährigen, fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Opernchef Dennis Russell Davies und Philip Glass gelten, die in den letzten Jahren zu mehreren Ur- und Erstaufführungen in Linz geführt hat.