fakeimg
mt_grossersaal_4.jpg
Heiner Müller

Anatomie Titus Fall of Rome

Ein Shakespearekommentar 

Schauspiel
Premiere 16.03.2018
Spielstätte Kammerspiele

Termine 2017/2018

Freitag, 16. März 2018
19:30 Uhr
Mittwoch, 21. März 2018
19:30 Uhr
Freitag, 23. März 2018
19:30 Uhr
Samstag, 31. März 2018
19:30 Uhr
Freitag, 06. April 2018
19:30 Uhr
Donnerstag, 19. April 2018
19:30 Uhr
Samstag, 05. Mai 2018
19:30 Uhr
Donnerstag, 24. Mai 2018
19:30 Uhr

Stückinfo

In den frühen 80ern des vorigen Jahrhunderts greift Heiner Müller Shakespeares Tragödie Titus Andronicus auf und entdeckt darin eine prophetische Parabel auf die Endzeit damaliger Supermächte. Der Feldherr Titus, mächtigster Mann Roms nach dem Kaiser, kehrt siegreich aus dem Krieg gegen die Goten zurück – in seinem Tross als Geiseln: Tamora, Königin der Goten, ihr Geliebter und ihre drei Söhne. Trotz Tamoras Flehen lässt Titus ihren Erstgeborenen als „Opfer für die totgeschlagenen Brüder“ hinrichten. Das Unglück will es, dass der Kaiser sich in die Gotenkönigin verliebt. Titus, gerade noch bejubelter Kriegsheld, verfällt Tamoras Rache. Er muss zusehen, wie die Goten Roms Macht unterwandern und seine Familie ausrotten.

Bei Müller stehen die Goten aber auch für die Bewohner der ausgebeuteten und unterdrückten Erdteile, die eines Tages in den Zentren der Supermächte ankommen und ihren Anteil am geraubten Reichtum fordern. Sein Stück stellt Fragen, die aktueller sind denn je: Mit welchen Konsequenzen expandieren die internationalen Märkte? Wo liegt das moderne Rom? Müller zeigt das Unheil als ein menschgemachtes, „aufhaltsames“.