fakeimg
NY_header.jpg
Ich war noch niemals in New York
Grosser Saal Musiktheater
Sonntag, 31. Juli 2016 Karten
Cirkopolis_header_front_4.jpg
Cirque Éloize - Cirkopolis
Grosser Saal Musiktheater
Donnerstag, 13. Juli 2017 Karten
Play
NY_header_4.jpg
Ich war noch niemals in New York
Grosser Saal Musiktheater
Sonntag, 31. Juli 2016 Karten
NY_header_2.jpg
Ich war noch niemals in New York
Grosser Saal Musiktheater
Sonntag, 31. Juli 2016 Karten
Cirkopolis_header_front_3.jpg
Cirque Éloize - Cirkopolis
Grosser Saal Musiktheater
Donnerstag, 13. Juli 2017 Karten
Play
falstaff.jpg
Falstaff
Grosser Saal Musiktheater
Freitag, 16. September 2016 Karten
NY.jpg

Der Musicalsommer am Landestheater Linz

Das Musical mit 20 seiner größten Hits ehrt „den größten deutschsprachigen Popstar der vergangenen Jahrzehnte“ (Der Spiegel). Aus bekannten Songs von Udo Jürgens wie „Siebzehn Jahr, blondes Jahr“, „Merci, Chérie“, „Griechischer Wein“, „Mit 66 Jahren“ und „Ich war noch niemals in New York“ entstand ein Musical, das Generationen verbindet und das Mut macht, seine Träume zu leben. Eine Komödie mit Tiefgang und ein Musical zum Lachen. Die schönste Erinnerung an ein Genie.
14. Juli - 14. August | Großer Saal Musiktheater
Mehr

cirkopolis_news.jpg

Eine atemberaubende Mischung aus Artistik, Theater und Tanz

Cirque Éloize gilt als Paradebeispiel des modernen kanadischen Zirkus‘. Mit umwerfender Akrobatik, atemberaubenden Stunts, versiertem Seiltanz und verblüffender Reifenakrobatik ziehen die 10 Akrobaten und Künstler mit ihrer aktuellen Show CIRKOPOLIS das Publikum in ihren Bann und in eine neue Welt. Durch Videoproduktionen, drehbare Wände, eine Komposition, die träumerische Chansons, typische Zirkusklänge und Stadtlärm verbindet, entsteht eine stilisierte Großstadt-Atmosphäre, inspiriert von Fritz Langs Stummfilmklassiker Metropolis.
„Ein Zirkus der Knalleffekte mit Feinheit vereint.“ New York Times
13. Juli - 30. Juli 2017 | Großer Saal Musiktheater
Mehr

falstaff.jpg

eröffnet die erste Spielzeit von Intendant Hermann Schneider.

Falstaff, ein Ritter und Genussmensch par excellence, der ebenso trinkfest wie chronisch pleite ist, kommt auf die raffiniert-unverschämte Idee, zwei wohlhabenden, verheirateten Bürgerfrauen gleichlautende Liebesbriefe zu schreiben. Dumm nur, dass sich die beiden Damen kennen und Rache schwören. Und so tappt der verarmte dickbäuchige Adlige prompt in die Falle der neureichen Bürgerlichen. Doch im Laufe dieses kurzweiligen Opernabends verwirren sich die Verhältnisse immer mehr, bis schließlich niemand mehr so ganz genau weiß, wer hier eigentlich der Schelm und wer der Gefoppte ist.
Premiere | 16. September 2016 | Großer Saal Musiktheater
Mehr

solaris.jpg

Hermann Schneider inszeniert eine Science-Fiction-Oper von Obst

Solaris gilt als einer der spannendsten und kultigsten Romane des Science-Fiction-Genres. Die Erzählung über eine Forschungsstation auf dem Planeten Solaris, in der die dort arbeitenden Wissenschaftler auf Wiedergänger aus ihrer Vergangenheit treffen, inspirierte zahlreiche Filmemacher und Theaterschaffende. Der Komponist Michael Obst, Schüler von Karlheinz Stockhausen, brachte diesen Stoff als Erster auch auf die Opernbühne. Im Jahr 1996 wurde das Werk bei der Münchener Biennale für neues Musiktheater, in einer Koproduktion mit dem Pariser IRCAM (Forschungsinstitut für Akustik und Musik), uraufgeführt.
Österreichische Erstaufführung | 17. September 2016 | BlackBox Musiktheater
Mehr

80Tage.jpg

oder wie viele Opern passen in ein Musical

Phileas Fogg lasst sich in seinem Londoner Club auf eine Wette mit Stuart ein: Er behauptet, in 80 Tagen um die Welt reisen zu können! Mit seinem Diener Passepartout geht er auf die Reise; ihnen dicht auf den Fersen die von Stuart angeheuerte Detektivin Fionula Fix. Foggs Zeitplan gerat in Gefahr: In Paris gerät er auf ein Fest der Glawari, in Rom fallt ihm Tosca in die Arme, in Beijing will Turandot ihn köpfen lassen! Dass Fogg am Ende dennoch triumphiert, ist ein Wunder wie aus der Großen Oper …
Uraufführung | 1. Oktober 2016 | Großer Saal Musiktheater
Mehr

meerjungfrau.jpg

Tanztheater von Mei Hong Lin, frei nach Motiven von Hans Christian Andersen

Die Tochter des Meerkönigs verliebt sich in einen Prinzen. Im Tausch gegen ein Paar Beine verlangt die Meerhexe die Stimme der Königstochter, welche sich daraufhin mit schmerzenden Schritten in die Welt der Menschen begibt, um den Prinzen zu suchen. Namenlos und stumm versucht sie, an seinem Leben teilzuhaben. Dieser erinnert sich nicht, ist auf eine Art selber blind und fürchtet sich vor der ungeheuren Kraft dieser reinen Liebe … Alexander von Zemlinsky fand bei Hans Christian Andersen Anreiz und Inspiration für seine sinfonische Dichtung Die Seejungfrau.
Premiere | 15.Oktober 2016 | Großer Saal Musiktheater
Mehr

gold.jpg

Musiktheater für junges Publikum ab 4 Jahren

Geht das, wunschlos glücklich zu sein? Basierend auf dem Grimm’schen Märchen Der Fischer und seine Frau spürt das Musiktheater-Stück Gold! des niederländischen Komponisten Leonard Evers nicht nur dieser Frage nach, sondern thematisiert auch die heute überaus relevante Herausforderung, in einem respektvollen Gleichgewicht mit der Natur zu leben. Die klangmalerische Musik und ein Zauberfisch lassen das Meer in dieser Geschichte (mithilfe des jungen Publikums!) regelrecht zu eigenem Leben erwachen … Für alle ab 4 Jahren.
Österreichische Erstaufführung | 8. Oktober 2016 | FoyerBühne Musiktheater
Mehr

Heute