orfeo_ed_euridice.jpg
Orfeo ed Euridice
Grosser Saal Musiktheater
Dienstag, 03. Mai 2016 Karten
Play
Tommy_2.jpg
The Who's Tommy
Grosser Saal Musiktheater
Sonntag, 15. Mai 2016 Karten
Play
hedwig_angry_inch.jpg
Hedwig And The Angry Inch
BlackBox Musiktheater
Samstag, 21. Mai 2016 Karten
Play
pelleas.jpg
Pelléas et Mélisande
Grosser Saal Musiktheater
Freitag, 06. Mai 2016 Karten
Play
die_lustige_witwe_2.jpg
Die lustige Witwe
Grosser Saal Musiktheater
Mittwoch, 11. Mai 2016 Karten
Play
into_the_woods.jpg
Into The Woods - Ab in den Wald
Grosser Saal Musiktheater
Donnerstag, 05. Mai 2016 Karten
Play
operndirektor.jpg

Chaos im HauptFoyer: Platzt die Premiere?

Chaos im Theater: Die Uraufführung eines bedeutenden Werks steht bevor. Aber nichts will funktionieren. Die Sängerinnen streiten, der Kapellmeister kann vor lauter Lärm nicht komponieren, die als Gast engagierte Primadonna brilliert durch Star-Allüren und entpuppt sich als ehemalige Geliebte des Kapellmeisters. Domenico Cimarosas Oper L’impresario in angustie aus dem Jahr 1786 nimmt den Theaterbetrieb herrlich auf die Schaufel. Dass vieles noch heute aktuell ist, kann man in einer unterhaltsamen und frechen Neuadaptierung für das Große Foyer des Musiktheaters erleben.
Premiere am Mi, 4. Mai 2016, 20.00 Uhr, FoyerBühne Musiktheater am Volksgarten
Mehr

tour.jpg

Neue Welt

In den Monaten Mai und Juni werden der künftige Intendant Hermann Schneider, Vorstandsdi­rektor Uwe Schmitz-Gielsdorf und die künstlerischen und technischen Leiter sowie Dramaturgen des Landestheaters Linz in kurzweiligen Gesprächen den Spielplan für 2016/2017 vorstellen. Und das Beste daran ist – das Landestheater kommt zu Ihnen nach Hause! Mehr

into_the_woods_04.jpg

Böses Märchenmusical von Stephen Sondheim

Märchenfiguren auf Abwegen. In Stephen Sondheims und James Lapines Musical-Hit Ab in den Wald erfahren wir, wie es nach dem proklamierten „Happy End“ aus den Grimm’schen Märchen weitergeht. Rotkäppchen, Aschenputtel, Hans im Glück und Rapunzel verhandeln die Frage, was zu tun ist, wenn alle Märchenfiguren heimatlos geworden sind, weil Tod und Gewalt das Idyll auf immer zerstört haben. Die Antwort lautet – Solidarität: „Niemand ist allein.“ Mehr

pelleas.jpg

Achim Freyer inszeniert Claude Debussys einzige Oper

Ein Stoff wie gemacht für Musik: Mit Gabriel Fauré, Arnold Schönberg, Jean Sibelius und Claude Debussy vertonten gleich vier Komponisten um 1900 das „drame statique“ Maurice Maeterlincks um eine verbotene Liebe auf einem verfallenden Schloss eines untergehenden Reiches. Theater-Legende Achim Freyer wird seine bildstarke Deutung aus der Doppelgesichtigkeit des Impressionismus entwickeln, der hier die Klänge und dort die Farben „auf den Punkt“ bringt. Mehr

orfeo_ed_euridice.jpg

„Vertanzte“ Oper im Musiktheater

Das Schicksal des Sängers Orpheus, der seine Gattin mit seinem zauberhaften Gesang aus der Unterwelt zu befreien versucht, fesselte bereits unzählige Künstler. Auch Christoph Willibald Gluck konnte sich der tragischen Liebesgeschichte nicht entziehen. 1762 schlug er mit dieser Stoffauswahl nicht nur einen Haken zu Monteverdis L´Orfeo, sondern auch zur Metaebene der Geschichte: zur Macht der Musik, die auch dem (Opern)held Orpheus innewohnte. Im Kern von Mei Hong Lins Inszenierung des mythologischen Stoffs steht die Frage nach dem Vertrauen. Das psychologisierende Drama zu Glucks Musik ermöglicht Mei Hong Lin eine tänzerische Zerreißprobe zwischen Hingebung und Zweifel, Vertrauen und Kontrolle.
Mehr

Newsimage

Zahnarzt-Western-Oper von William Bolcom

"Besser geht's nicht!" Der Standard, "in jeder Hinsicht unterhaltsam" BR Klassik, "Eine Entdeckung: … Linz beweist Mut!" Wiener Zeitung, "sehr gelungener Opernabend" Tiroler Tageszeitung, "Großer Star des Abends ist Dennis Russell Davies" ORF, "Fabelhaft wandlungsfähige Bühnenbilder" OÖNachrichten, "Perfekt musiziert. Großer Jubel!" Kurier, "Szenisch … gut gelöst" Frankfurter Allgemeine Zeitung, "Grenzgeniale Bühnenidee" Neues Volksblatt
Die nächsten Vorstellungstermine: 10., 14. Mai 2016, Großer Saal Musiktheater Volksgarten
Mehr

300000.jpg

Grund zur Freude

Grund zur Freude gab es nach der Vorstellung von Molières Komödie Tartuffe am 8. April in den Linzer Kammerspielen. Die Käuferin der 300.000 Karte der aktuellen Spielzeit wurde mit einem Blumenstrauß und einer Parisreise beschenkt. Intendant Rainer Mennicken bedankte sich bei Margot Sitter für ihre Treue und betonte, dass sie dieses Geschenk symbolisch für alle Besucher_innen des Landestheaters Linz erhält. „Vor vier Jahren haben wir noch nicht darauf zu hoffen gewagt, dass wir so eine Rekordmarke wirklich erreichen können. Jetzt erreichen wir sie zum dritten Mal. Dank an alle, die sich am und im Landestheater freuen!“ (Rainer Mennicken)

Newsimage

u\hof: Theater für junges Publikum spielt in der BlackBox

Ein dramatisches Stück von Janne Teller steht im u\hof: auf dem Programm. Diesmal allerdings in der BlackBox des Musiktheaters! Tellers Stück erzählt, wie der Nihilismus des Schülers Pierre Anthon seine Mitschüler_innen anstiftet einen „Berg der Bedeutung“ zu errichten. Sie wollen damit Pierre Anthons These, dass nichts irgendetwas bedeute, widerlegen. Werden anfangs noch willkürliche, ersetzbare Dinge geopfert, so fordert die Gruppe bald Opfergaben von hohem persönlichem Wert. Eine Spirale der psychischen Gewalt setzt sich in Gang, die bald niemand mehr kontrollieren kann. In Linz inszeniert u\hof: Leiter John F. Kutil. Das Stück wird ab 13 Jahren empfohlen. Mehr

Newsimage

Das Ein-Frau-Musical von Georg Kreisler in der BlackBox Lounge

Sie will eigentlich nichts als ein bisschen singen und tanzen und ihrem Publikum eine Freude machen. Aber wollen wir das nicht alle?“ schrieb Georg Kreisler über seine Titelheldin Lola Blau. Die junge jüdische Schauspielerin, freut sich 1938 auf ihr Erstengagement am Linzer Landestheater. Hitlers Einmarsch zerstört jedoch ihre Träume. Lola muss fliehen, wandert nach Amerika aus und wird ein gefeierter Showstar in New York. Als sie später nach Wien zurückkehrt, muss sie feststellen, dass ihre Heimat in Trümmern liegt, sich die Menschen nach dem Krieg aber nur wenig verändert haben … Verena Koch inszeniert das Musical für eine Schauspielerin. Anna Lang und Alois Eberl steuern die Klänge bei.

Mehr

Newsimage

Gil Mehmerts gefeierte Inszenierung von The Who’s Tommy kehrt zurück.

Tommy erlebt mit vier Jahren mit, wie sein aus dem Krieg heimkehrender Vater den Liebhaber seiner Mutter tötet. Fortan scheint Tommy taub, stumm und blind. Später wird er als „Pinball Wizard“ zum Messias der Massen. – In Tommy erzählt Rock-Mastermind Pete Townshend eine komplexe Geschichte mit den Mitteln der Rockmusik. Regisseur Gil Mehmert und Choreograf Simon Eichenberger feierten kürzlich in Hamburg einen großen Erfolg mit der Uraufführung von Das Wunder von Bern.
Meisterliche Rockoper mit viel Emotion und rasantem Tempo. (Der Kurier)
Mehr

Heute

Der Ausklang


Die Publikation für die letzten 100 Tage der Intendanz Mennicken

DOWNLOAD

LTL_Der_Ausklang.pdf