fakeimg
musac_BerndPreinfalk_vertraut_fremd_banner.jpg

FINAL | vertraut : fremd

Anja Schröder, Violoncello

Bernd Preinfalk, Kontrabass

 

Ensemble 09

Thomas Schaupp, Violine

Jana Kuhlmann, Violine

Laura Jungwirth, Viola

Lisa Kürner, Violoncello

Musica Sacra
12.05.2022
Spielstätte URSULINENKIRCHE

Termine 2021/2022

Donnerstag, 12. Mai 2022
19:30 Uhr

Stückinfo

Orlando Gibbons Sanctus, aus Cantus Missae in E, op. 109
John Cage 44 harmonies für Streichquartett I, II, III, VI, VIII, IX, X, XIV
Bernd Preinfalk devant 5 für Violoncello, Kontrabass und Tonband
William Byrd Pavane the Earl of Salisbury für Streichquartett
John Cage 44 harmonies für Streichquartett XXI, XXII; XXIV, XXV, XXIX, XXX, XXXII, XXXIX, XLIV
William Byrd Sellinger's Round für Streichquartett

Gegensätze

Amerikanische Kirchenlieder aus dem 18.Jahrhundert sind der Ausgangspunkt einer Umwandlung, die in der Musikgeschichte wohl einzigartig ist. John Cage, der – wie er selbst sagte – keine besondere Beziehung zu der Musik jener Zeit hatte, suchte einen Weg, die Atmosphäre der Musik zu vermitteln und gleichzeitig das zu entfernen, was jahrhundertelang Grundgerüst der Musik war und bis heute unsere Hörgewohnheiten prägt: die Kadenz. Er entfernte Noten aus den einzelnen Stimmen und schuf so filigrane Stücke, in denen Stille vorherrscht. Ein zarter Hauch sakraler Musik wird spürbar, ohne dass diese jemals greifbar wird. Dieser Musik werden Virginalkompositionen von Orlando Gibbons und William Byrd gegenübergestellt. Im Zentrum steht aber die Uraufführung von „devant 5“, einem Stück von Bernd Preinfalk. Der Komponist meint dazu: „…Der Grundgedanke ist die unbedarfte Herangehensweise an den Klang, das Erforschen der jeweiligen Klangmöglichkeiten in der Art, wie oftmals Kinder – bevor sie ein Instrument erlernen – die Klänge des jeweiligen Instruments in einer spielerischen Art erforschen. Eine Neugier, die durch den Unterricht leider oft Gefahr läuft, verloren zu gehen. Kurz könnte man sagen: Devant beschreibt eine Facette des spielerischen, neugierigen Umgangs mit dem Instrument.“