fakeimg
publikum_2.jpg

Musik-Theater-Labor

Neue Miniaturen von Yoav Chorev, Óscar Escudero, Jorge E. Gómez Elizondo, Roberta Lazo Valenzuela, Kristine Tjøgersen und Yiran Zhao
Kooperation mit der Anton Bruckner Privatuniversität

Sonderveranstaltungen
Spielstätte BlackBox Musiktheater
Dauer 02 Std. 00 min.

Diese Produktion steht leider nicht mehr auf dem Spielplan

Stückinfo

Werden Sie Zeuge, wie sich die BlackBox in ein Labor für musiktheatrale Zukunftsvisionen verwandelt: Sechs junge Komponistinnen und Komponisten – allesamt Studierende von Prof. Carola Bauckholt an der Anton Bruckner Privatuniversität – erforschen in kurzen Sequenzen die Möglichkeiten szenischen Komponierens im 21. Jahrhunderts. Und so erwartet das Publikum Spannendes, Lautes, Leises, Multimediales, Analoges, Seriöses, Ironisches, Schräges, Gerades… Auf alle Fälle aber wird es überraschend und neu!


Yoav Chorev

DAS KLEINERE ÜBEL (THE LESSER OF THE TWO EVILS) 

In der Welt der „Black Bag People“ verschieben sich Regeln und Normen, da unbekannte Kräfte an Einfluss gewinnen. Aus den Herrschenden werden die Beherrschten, die Welt gerät aus den Fugen.

Roberta Lazo Valenzuela

NIGHT MEMOIRS

für Darsteller, Ensemble und Video

Ein Schlafender wird nachts plötzlich durch das Summen einer Mücke geweckt. So wird aus der Nacht eine Jagd, in der die Grenze zwischen Träumen und Wachen verschwimmt. Es entsteht eine seltsame Unruhe, die im Lauf des Stückes immer weiter anwächst. Am Ende dieser Geschichte bleiben Fragen, sowohl für den Schlafenden, als auch für das Publikum offen.


Óscar Escudero

OST

für Performer, Virtual Reality Glasses, Elektronik und Video

OST (Original Soundtrack) erkundet mit den Mitteln simultaner Mediennutzung die Erfahrung von Zeit und Raum in der Ära des Internets. Das Werk stützt sich auf die Logik individueller Ausdrucksformen und rückt den Performer als User in den Mittelpunkt. Dabei werden neue Möglichkeiten der Interaktion mit Hilfe von Sound, Video, Virtual Reality Glasses und Performance betrachtet.


Jorge E. Gómez Elizondo

¡SANTOS MOTORES!

Grundlage dieser Komposition sind drei der Pinturas Negras (der Schwarzen Gemälde) von Francisco de Goya – Átropos, Dos Viejos und Duelo a Garrotazos. In diesem Werk geht es auch um die Suche nach versteckten „Macrosounds“, die durch Verstärkung hörbar gemacht werden. Motorisierte Installationen bewegen Fäden, die durch das Streichen über verschiedene Objekte Klänge erzeugen. Diese Fäden symbolisieren, in Bezugnahme auf Átropos, den Lebensfaden. Goyas Gemälde zeigt dabei die mythologischen Moiren, die in ihren Händen die Fäden halten, die Leben und Sterben aller Menschen darstellen.


Yiran Zhao

90 DEGREES

für Performer, Videos und Stimme

Der menschliche Körper ist außerordentlich beweglich – Gliedmaßen lassen sich problemlos in 90° Winkeln vom Körper abspreizen. Ausgehend von dieser Tatsache ist eine „visuelle Komposition“ entstanden, mit der die Musikalität solcher Bewegungen live ausgelotet und sowohl mit verschiedenen Videos, als auch mit (Stimm-)Performance ergänzt wird.


Kristine Tjøgersen

LIFE IN THE WOODS

für zwei Darsteller, Musiker und Video

 Diese Komposition entwirft eine Realität, in welcher der schwedische Gitarrengott Yngwie Malmsteen als Gast einer Talkshow seinen Dokumentarfilm Life in the Woods vorstellt. Der Film bezieht sich, so wie die Komposition selbst, auf Henry David Thoreaus Buch Walden. Ergänzt werden die Texte daraus durch Zitate von Yngwie Malmsteen selbst.