fakeimg
Schauspielhaus_05.jpg

45. Sonntagsfoyer

Matinee zur Oper "La Damnation de Faust"

Einführung zur Premiere von Hector Berlioz' Faust-Adaption mit Markus Poschner (Musikalische Leitung), David Marton (Inszenierung), Magdalena Hoisbauer (Dramaturgie und Moderation) und Mitgliedern des Musiktheaterensembles.
Sonntagsfoyer des Vereins „Freunde des Linzer Musiktheaters“ in Zusammenarbeit mit dem Landestheater Linz

Sonderveranstaltungen
21.01.2018
Spielstätte Foyer Musiktheater
Dauer 01 Std. 30 min.

Diese Produktion steht leider nicht mehr auf dem Spielplan

Stückinfo

„Was die Welt Im Innersten zusammenhält“ – der Fauststoff ist einer der großen Mythen der Neuzeit und hat eine eigene Weltwahrnehmung geprägt. Zwanzig Jahre nach ihrer Veröffentlichung stieß Hector Berlioz auf die erste französische Übersetzung von Goethes Faust, welche ihn nachdrücklich beeindruckte und den großen französischen Sinfoniker der Romantik La Damnation de Faust (Fausts Verdammnis), eine seiner wenigen Opern, schreiben ließ. Das Werk vereint Stilmittel der Oper mit jenen der Sinfonie und des Oratoriums und macht neben Faust, Mephisto und Margarethe den Chor zum gleichberechtigten Protagonisten des Abends.

La Damnation de Faust ist die zweite Opernproduktion, die Markus Poschner am Landestheater nach Die Frau ohne Schatten als Dirigent leiten wird. Im Rahmen des Sonntagsfoyers gibt er gemeinsam mit David Marton, der mit der Produktion in Linz als Regisseur debütiert, Auskunft über die künstlerische Konzeption der Inszenierung. 

 

„In Berlioz' Musik inspiriert und fasziniert mich die Mischung aus Schönheit und Freiheit:

Man hört und fühlt, dass er jegliche Grenzen von Form und Gattungskonvention sprengt.

Berlioz ist ein zentraler Vorreiter für die Freiheit der Kunst.“

(David Marton)