fakeimg
DamnationFaust.jpg
Hector Berlioz

La Damnation de Faust

Fausts Verdammnis

Dramatische Legende
Text vom Komponisten und Almire Gandonnière
nach Johann Wolfgang von Goethe
In französischer Sprache mit Übertiteln
Koproduktion mit der Opéra de Lyon

Oper
Premiere 03.02.2018
Spielstätte Großer Saal Musiktheater
Dauer 03 Std. 00 min.

Termine 2017/2018

Samstag, 03. Februar 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Dienstag, 06. Februar 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Donnerstag, 08. Februar 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Freitag, 16. Februar 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

Linzer Aktivpass-Ermäßigung
19:00 Uhr Einführung im Foyer
Montag, 26. Februar 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Freitag, 02. März 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Sonntag, 11. März 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Donnerstag, 15. März 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Samstag, 24. März 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Dienstag, 27. März 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Sonntag, 01. April 2018
Besetzung
17:00 - 20:00 Uhr

16:30 Uhr Einführung im Foyer
Donnerstag, 05. April 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Sonntag, 08. April 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Mittwoch, 18. April 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer
Dienstag, 24. April 2018
Besetzung
19:30 - 22:30 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Foyer

Stückinfo

„Was die Welt Im Innersten zusammenhält“ – der Fauststoff ist einer der großen Mythen der Neuzeit. Zwanzig Jahre nach der Veröffentlichung von Goethes Faust stieß Hector Berlioz auf die erste französische Übersetzung jener Universaltragödie, welche ihn nachdrücklich beeindruckte und den großen französischen Sinfoniker der Romantik zur Komposition von La Damnation de Faust anregte. Das Werk vereint Stilmittel der Oper mit jenen der Sinfonie und der Oratoriums und macht neben Faust, Mephisto und Margarethe den Chor zum gleichberechtigten Protagonisten des Abends.