fakeimg
Schauspielhaus_05.jpg

Sinja Maschke

  Sinja Maschke ©

Die Mezzosopranistin Sinja Maschke begann 2012 ihre Gesangsausbildung in Linz, wo sie 2016 ihren Bachelor an der Anton Bruckner Privatuniversität bei Christa Ratzenböck abschloss. Währenddessen besuchte sie Meisterkurse bei Kurt Widmer, Ulrike Hofbauer, Robert Toft und Ruxsandra Donose.

Schon seit Beginn ihres Studiums ist sie in Konzerten in Deutschland, Österreich und Italien zu hören. Zu ihrem Repertoire gehören Werke wie: Weihnachtsoratorium (Bach), Stabat Mater (Pergolesi), Messias (Händel), Liebeslieder Walzer (Brahms), Te Deum (Charpentier), Requiem (Mozart).

Beim Lehar Festival Bad Ischl sammelte sie Erfahrungen im Operettenfach. Sie sang dort in den Jahren 2012- 2014 u. a. die Hofdame Clementine in der Kaiserin (Leo Fall), sowie die Borca in Wo die Lerche singt (Franz Lehar). Im Zuge dessen wirkte sie an einer CD Produktion mit.

Als erste Opernpartien übernahm sie 2014 die 3. Dame in Mozarts Zauberflöte im Theater an der Rott und 2015 die Rolle des Cherubino in Mozarts Le Nozze di Figaro im Theater Bad Hall.

In der Saison 2016/2017 war sie im Opernchor des Linzer Musiktheaters engagiert.

Derzeit studiert sie Master Gesang an der Anton Bruckner Privatuniversität bei Andreas Lebeda. Im Zuge dessen sang sie 2018 im Musiktheater Linz die Rolle der Bradamante in Händels Alcina.

STÜCKE UND ROLLEN