fakeimg
Schauspielhaus_02.jpg

Hans Schöpflin

  Hans Schöpflin © Zieger
© Zieger

Der Tenor Hans-Jürgen Schöpflin studierte Gesang an der Musikhochschule Freiburg sowie in Karlsruhe und Lübeck und besuchte Meisterklassen u. a. bei Elisabeth Schwarzkopf und Bernd Weikl. Er ist Spezialist des Repertoires des 20. und 21. Jahrhunderts, in musikalisch anspruchsvollen, dramatischen Partien mit Charakter. Der Tenor hat sich ein vielfältiges Repertoire erarbeitet, zu dem mehr als 90 Rollen Opern- und über 20 im Operetten- und Musicalfach sowie weit über 80 Partien im Konzertbereich zählen.

Zu Beginn der Spielzeit 2017 beeindruckte er als Mephistopheles in Busonis Dr. Faust am Theater für Niedersachsen, wo er bis Juni 2018 auch in Kurt Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny als Jim Mahoney zu hören und sehen ist. 2016 trat er an der Oper in Frankfurt als Sandmann in gleichnamiger Oper Der Sandmann des Baseler Komponisten Scartazzini auf, sowie als Dr. Cajus in Verdis Falstaff. Außerdem sang er in Konwitschnys Falsche Welt, Dir trau ich nicht, einer Inszenierung von Bachs Kirchenkantaten in Chur, Bergen und Trier. In der Spielzeit 2015/2016 debütierte er an der Opéra de Nice Côte d’Azur als Aschenbach in der Neuproduktion von Benjamin Brittens Death in Venice (Hermann Schneider/Roland Böer), eine Partie in der er bereits am Liceu Barcelona in einer Neuproduktion mit Willy Decker und Sebastian Weigle, am Staatstheater am Gärtnerplatz München und Theater Krefeld-Mönchengladbach für Furore sorgte.

Unlängst debütierte Hans-Jürgen Schöpflin am Teatro Colón in Buenos Aires in der Rolle des Alten Königs in Szymanowskis Haegith. Zudem gastiert er u. a. am Teatro Real Madrid (Benjamin Britten Rezital), Opéra National de Paris (Benjamin Brittens Billy Budd), Oper Frankfurt (General Philip Wingrave in Benjamin Brittens Owen Wingrave, Prologue & Quint in The Turn of the Screw, Edmund in Aribert Reimanns Lear, Johansson in Reimanns Gespenstersonate, Right-Hand in Lior Navoks An Unserem Fluss), Oper Köln, Theater St. Gallen, Komische Oper Berlin (1. Fremder in Der Vetter aus Dingsda, Pirzel in Zimmermanns Die Soldaten, Kurt Weills Berliner Requiem) und am Nationaltheater Mannheim (Brighella in Ariadne auf Naxos). Zudem ist Hans-Jürgen Schöpflin vielfach als Sänger ausgezeichnet worden.

Mit der Partie des Gustav von Aschenbach in Benjamin Brittens Death in Venice ist Hans-Jürgen Schöpflin erstmals zu Gast am Landestheater Linz.

STÜCKE UND ROLLEN
La clemenza di Tito
Tito Vespasiano
VERGANGENE SPIELZEITEN