fakeimg
Studio_3_header.jpg
Elfriede Jelinek

In den Alpen

Drama

Schauspiel
Premiere 16.10.2011
Spielstätte

Diese Produktion steht leider nicht mehr auf dem Spielplan

Stückinfo

Der idyllische Titel trügt: In den Alpen starben auf grausame Art im November 2000 beim Bergbahnunglück von Kaprun 155 Menschen, die zum Skifahren auf das Kitzsteinhorn wollten. In den Alpen war dies nicht der erste große Unfall – auch nicht der erste an diesem Ort: Beim Bau des nahen Staudamms beispielsweise waren seinerzeit sogar weit mehr Menschen umgekommen.
In den Alpen fanden sich Wohlstand und Vergnügen schon immer eingespannt in das komplexe Verhältnis von Technik und Natur, Berg, Mensch und Tod. In den Alpen reflektiert dieses Verhältnis aus wechselnden Perspektiven und lässt in der Talstation einer Seilbahn, die eher einem rustikalen Wohnzimmer oder einer Vorhölle gleicht, Figuren aus unterschiedlichen Zeiten aufeinander treffen: Lebende und Tote,
Einheimische und Fremde, Opfer und Helfer. Die Welt des modernen Massentourismus, für den die Berge vor allem Turngerät der Freizeitgesellschaft und Laufsteg für die neueste Sportbekleidung sind, paart sich mit der Frühgeschichte des Alpinismus, der die Berge noch als Naturereignis feierte, zugänglich allerdings nur einigen wenigen
Auserwählten.
Im Parlando dieser konträren Positionen ertönt jedoch bald eine weitere, irritierende Stimme: Paul Celans Gespräch im Gebirg wird zitiert. In das Gespräch derjenigen, die das Unglück auslöschte, mischt sich plötzlich einer, der selber zur Auslöschung bestimmt war. Ein Jude, der aus den Alpen seit jeher ausgeschlossen war, der nie dazugehören durfte und zugleich mit ihrer Geschichte untrennbar verbunden ist – einer Geschichte, die nicht nur in den Alpen spielt.
Elfriede Jelinek (*1946 in Mürzzuschlag/Steiermark, aufgewachsen in Wien) begann 1967 zu schreiben und zählt mittlerweile zu den bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren. 2004 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur.
Nach Über Tiere im Eisenhand (2010) wird Regisseur Christian Wittmann seine Auseinandersetzung mit Elfriede Jelineks Theatertexten jetzt in den Kammerspielen fortsetzen.