fakeimg
weissen_roessl_2.jpg
Thomas Bernhard

Der Schein trügt

Schauspiel

Schauspiel
Premiere 07.10.2010
Spielstätte

Diese Produktion steht leider nicht mehr auf dem Spielplan

Stückinfo

„Jetzt brauche ich auch zum Nägelschneiden die Lesebrille, durch dieselbe Brille, durch welche ich Voltaire lese, sehe ich meine Zehennägel“, raunzt Karl, der einst mit 23 Tellern jonglierte.
Zwei Bühnenkünstler lässt Thomas Bernhard in Der Schein trügt auftreten: Karl, einen älteren Artisten, einen Teller-Jongleur, und Robert, seinen Bruder, einen alten Schauspieler. Die beiden (Halb-)Brüder verbindet eine eigene, komplizierte Geschwisterliebe.
Vor kurzem ist Mathilde, Karls Lebensgefährtin, gestorben, „die gescheiterte Pianistin“, wie Karl sie verächtlich nennt, mit der er so viele Jahre verbracht hat, die ihn „im ungünstigsten Moment verlassen“ hat.
Ihn irritiert, dass sie nicht ihm, sondern seinem Bruder Robert das Wochenendhäuschen vermacht hat. Nun teilt Karl seine Einsamkeit mit Maggi, Mathildes Kanarienvogel. Jeden Dienstag und jeden Donnerstag
treffen sich die Brüder. Die Besuche sind zu einem Ritual geworden. Man erinnert sich, die Gespräche sind vielfach geübt, sie kreisen immer um das gleiche: die Kunst.
Robert, der sich nach Mathildes Tod noch mehr in die Krankheit geflüchtet hat, träumt immer noch von einem großen Auftritt als „König Lear“. Karl, der sich nicht nur als Künstler, sondern auch als philosophischen Kopf begreift, betont die stets überprüfbare handwerkliche
Dimension seiner Jongleur-Kunst und demütigt den kränkelnden Bruder, den er für einen „Antikünstler“ hält – wie „Schauspieler überhaupt“.
Die beiden Brüder haben sich, wie viele von Thomas Bernhards Figuren, „naturgemäß“ in Verrücktheit und Skurrilität verrannt und spielen uns auf berührend komische Weise eine Komödie des Alterns vor. „Wir ziehen die Konsequenz, wir übernachten hier auf der Welt sozusagen.“

Der Schein trügt entstand 1982 und wurde 1984 von Claus Peymann in Bochum uraufgeführt.

Bilder

Videos

Video for Im Weissen Rössl


Besetzung

Karl, ein alter Artist
Vasilij Sotke
Robert, sein Bruder, ein alter Schauspieler
Sven-Christian Habich