fakeimg
Schauspielhaus_01.jpg
Dimitré Dinev | Nebojsa Krulanovic

Balkanoperette

Komödie mit Gesang nach dem Film Maratonci trče počasni krug von Dušan Kovačević

Einführung zu ausgewählten Terminen

Schauspiel
Premiere 11.05.2018
Spielstätte Kammerspiele
Dauer 02 Std. 30 min.

Termine 2017/2018

Dienstag, 08. Mai 2018
Geschlossene Vorstellung
19:00 - 21:30 Uhr
Ausverkauft

18:30 Uhr Einführung im Foyer
Freitag, 11. Mai 2018
19:30 - 22:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Unteren Vestibül
Sonntag, 13. Mai 2018
17:00 - 19:30 Uhr
Dienstag, 15. Mai 2018
19:30 - 22:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Unteren Vestibül
Freitag, 18. Mai 2018
19:30 - 22:00 Uhr
Mittwoch, 30. Mai 2018
19:30 - 22:00 Uhr

Studay
19:00 Uhr Einführung im Unteren Vestibül
Freitag, 08. Juni 2018
19:30 - 22:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung im Unteren Vestibül
Freitag, 15. Juni 2018
19:30 - 22:00 Uhr
Mittwoch, 20. Juni 2018
19:30 - 22:00 Uhr

Studay
19:00 Uhr Einführung im Unteren Vestibül
Mittwoch, 27. Juni 2018
19:30 - 22:00 Uhr

Studay
19:00 Uhr Einführung im Unteren Vestibül
Mittwoch, 04. Juli 2018
19:30 - 22:00 Uhr

Termine 2018/2019

Samstag, 29. September 2018
19:30 Uhr
Samstag, 06. Oktober 2018
19:30 Uhr
Donnerstag, 18. Oktober 2018
19:30 Uhr
Freitag, 02. November 2018
19:30 Uhr

Stückinfo

Die Männer der Familie Topalović, einer Sippe von Bestattungsunternehmern, erfreuen sich geradezu übermenschlicher Gesundheit, sie werden uralt und leben mit sechs Generationen unter einem Dach. Die Frauen haben das zum großen Teil nicht ausgehalten oder sind gestorben. Und der einzige weibliche Neuzugang im Haus, die Krankenschwester Olja, hat handfeste Interessen. Darum heiratet sie auch nicht den jüngsten der Topalovićs sondern den ältesten. Und das führt zu empfindlichen Spannungen zwischen den Generationen. Umso schlimmer, als der Urururgroßvater Pantelija stirbt und mehrere, einander widersprechende Versionen seines Testaments auftauchen.

Nach der Kultkomödie von Dušan Kovačević, mit fetziger Balkanmusik, komponiert vom langjährigen Schauspielmusiker des Landestheaters, Nebojša Krulanović.