fakeimg
mt_grossersaal_3.jpg

Christiane Boesiger

 Christiane Boesiger ©
Die aus Luzern stammende Sopranistin studierte Klavier am Konservatorium ihrer Heimatstadt und Gesang bei Maria van Dongen, Hans Hotter und Sena Jurinac. Nach ersten Engagements in Luzern, Biel und am Opernstudio der Bayerischen Staatsoper München trat Christiane Boesiger als festes Ensemblemitglied an der Wiener Volksoper und am Staatstheater am Gärtnerplatz in München auf.
Gastverpflichtungen führten sie seitdem ua. auch nach Barcelona, Berlin, Bielefeld, Hamburg, Köln, Klagenfurt, Linz, Luzern, Mannheim, Salzburg, Wien, Zagreb und Zürich.
Ihr Repertoire umfasst unter anderem die großen Mozart-Partien, Mélisande (Pelléas et Mélisande), Lulu, die vier Frauenrollen in Les Contes d’Hoffmann, Margarethe, Nedda (I pagliacci), Lucia di Lammermoor, Maria Stuarda, Gilda (Rigoletto) und Violetta Valéry (La Traviata). In jüngster Zeit war sie als Donna Anna (Don Giovanni), als Marie (Wozzeck) und als Elettra (Idomeneo) zu hören.
Die Sängerin arbeitete mit Regisseuren wie Marco Arturo Marelli, Harry Kupfer, Christine Mielitz und Olivier Tambosi zusammen. Zu ihren Partnern am Dirigentenpult gehörten neben anderen Yehudi Menuhin, Dennis Russel Davies, Ingo Metzmacher, Franz Welser-Möst, Michael Gielen und Adam Fischer.
Als Liedinterpretin konnte sich Christiane Boesiger immer wieder bei bedeutenden Festspielen in Luzern, Salzburg und Basel profilieren. Zahlreiche Tonträgeraufnahmen zeugen von dem Wirken der Sopranistin.