fakeimg
Schauspielhaus_01.jpg

Sonja Gornik

  Sonja Gornik © Baris Cihan Photography
© Baris Cihan Photography
Sonja Gornik absolvierte ihre Gesangsausbildung an den Musikhochschulen in Mainz und Graz. Bereits während ihres Studiums war sie Mitglied im „Jungen Ensemble“ am Staatstheater Mainz. Darüber hinaus führten Gastengagements die junge Sopranistin u. a. an das Theater Kiel, das Staatstheater Darmstadt und an die Oper Frankfurt.
Die vielfach ausgezeichnete Sängerin – u. a. zählte sie 2004 und 2005 zu den Gewinnern des Gesangswettbewerbes der Kammeroper Schloss Rheinsberg und errang 2006 den 1. Preis beim Meistersingerwettbewerb in Neustadt an der Weinstraße – hat sich früh ein umfangreiches Repertoire in zentralen Rollen ihres Faches erarbeiten können und war bereits in den Partien der Donna Anna (Don Giovanni), Fiordiligi (Così fan tutte) und Agathe (Der Freischütz), der Vitellia (La clemenza di Tito) und Giulietta (Les Contes d’Hoffmann), der Rosalinde (Die Fledermaus) und Hanna Glawari (Die lustige Witwe) auf der Bühne zu erleben. In den Spielzeiten 2010/2011 bis 2012/2013 war sie fest am Theater Lüneburg engagiert, wo insbesondere ihre Rollendebüts als Tosca und Donna Elvira von Publikum und Presse begeistert aufgenommen wurden. Mit der Spielzeit 2013/2014 wechselte sie fest ins Musiktheaterensemble des Landestheaters Linz. Zuvor trat sie im April 2013 als Freia in Wagners Rheingold am Gran Teatre del Liceu in Barcelona auf.
Im Konzertbereich war die Sopranistin u. a. mit der Philharmonie Ludwigshafen, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt mit dem „Neuen Orchester Köln“ und dem Aalborg Symphonieorchester in Dänemark zu hören. 2012 führten sie Konzerte in das Konzerthaus Berlin und den Berliner Dom, wo sie u. a. die Vier letzten Lieder von Richard Strauss darbot.