fakeimg
mt_grossersaal_3.jpg

Gabriele Rupprecht

Die gebürtige Bremerin ist nach ihrer Assistenzzeit an mehreren Theatern in Deutschland und Frankreich seit 1993 als freischaffende Kostümbildnerin tätig. Sie arbeitete bis 2003 u.a. am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Staatstheater Stuttgart, beim Steirischen Herbst in Graz, am Schauspiel Essen und am Deutschen Nationaltheater Weimar. In dieser Zeit arbeitete sie vor allem mit den Regisseuren Ortrud Beginnen, Uwe Jens Jensen, Otto Kukla und Crescentia Dünßer, Katja Paryla, Anselm Weber sowie ihrem bevorzugten Bühnenbildner Vincent Callara.

2004 waren ihre Kostüme vorwiegend in der Schweiz zu sehen: allein am Theater Luzern in Lucio Silla sowie in Mascha Kurtz’ leib.wache (UA) und Ludger Engels’ und Johannes Schöllhorns Rote Asche (UA). Es folgten Così fan tutte an der Oper Magdeburg und Parsifal am Theater Kiel, im Herbst 2005 am Theater Aachen Otello, dann La clemenza di Tito am Theater Freiburg sowie Händels Orlando in Essen. 2006 war sie u.a. für die Kostüme in Das Rheingold und Idomeneo (beides in Freiburg), 2007 Fredegunda von Reinhard Keiser im Münchner Prinzregententheater sowie Mozarts Mitridate in Aachen verantwortlich. Nach Die Walküre in Freiburg, Die Bassariden von Henze in Hannover und Lucia Silla in Freiburg im Jahr 2008 entwirft Gabriele Rupprecht heuer für Siegfried in Freiburg und Manon am Landestheater Linz die Kostüme. Mit den Regisseuren der genannten Opernproduktionen, Frank Hilbrich, Ludger Engels sowie Tilman Knabe verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit.